Venezuela: Chávez bespricht Luftverkehrsabkommen in Kiew

chavez

Datum: 18. Oktober 2010
Uhrzeit: 11:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erster Besuch eines venezolanischen Präsidenten in ehemaliger Sowjetrepublik

Präsident Hugo Chávez hat in der Ukraine Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen zwischen beiden Ländern aufgenommen. Die ukrainische Regierung ist außerdem bestrebt, Käufer für ihre Anatov-Frachtmaschinen zu finden. Gleichzeitig gab Chávez bekannt, dass er mit Staatschef Viktor Janukowitsch vereinbart habe, eine diplomatische Vertretung in der Ukraine zu eröffnen. Der Aufenthalt des Staatsoberhauptes in Kiew ist der erste Besuch eines venezolanischen Präsidenten in der ehemaligen Sowjetrepublik.

Auf seiner zweiwöchigen Reise, die ihn durch Russland, Weißrussland, der Ukraine, Iran, Syrien und Portugal führen wird, unterzeichnete der bolivarische Führer in Moskau mit seinem Amtskollegen Dmitri Medwedew bereits einen Vertrag über den Bau eines Kernkraftwerkes in Venezuela durch russische Ingenieure.

In Minsk hatte Chávez Präsident Alexander Lukaschenko zuvor versprochen, dass die ehemalige Sowjetrepublik „die nächsten 200 Jahre“ über eine Pipeline, die im Schwarzen Meer beginnt und das Territorium der Ukraine kreuzt, mit Öl aus Venezuela beliefert wird. Dadurch würde Weißrussland seine Abhängigkeit von russischen Öl-Importen verringern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: PresidentUkraine

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!