Brasilien: Erdrutsch tötet drei Geschwister im Amazonas

flutuante-teaser

Datum: 20. Oktober 2010
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Kinder im Alter von 1, 5 und 10 Jahren wurden im Schlaf überrascht

Die drei vermissten Kinder nach dem Erdrutsch am Rio Solimões in Brasilien (wir berichteten) sind mit grosser Wahrscheinlichkeit tot. Dies erklärte der Zivilschutz der Gemeinde Manacapuru im Bundesstaat Amazonas. Die Geschwister gelten jedoch offiziell weiter als vermisst. Sie seien im Schlaf überrascht worden und vermutlich ertrunken, so die zuständige Koordinatorin der Behörde, Elma Magalhães.

Die ganze Gemeinde ist geschockt von der Tragödie, welche drei der fünf Kinder von Silvio da Silva Leite (27) in den Tod gerissen hat. „Es ging alles so schnell. Ich habe noch versucht meine Kinder zu retten, aber es nicht geschafft. Die Kraft des Wassers war zu stark und der Erdrutsch hat das komplette Hausboot zerstört“ so der völlig verzweifelte Vater gegenüber lokalen Medien. Neben ihm konnten sich wie durch ein Wunder noch seine Ehefrau und zwei weitere Kinder retten.

Die Katastrophe hatte sich am Dienstagmorgen gegen fünf Uhr ereignet. Gewaltige Erdmassen waren einen Hang hinabgerutscht und hatten fünf „Flutuantes“ unter sich begraben. Der gewaltige Rio Solimões, der sich später bei Manaus mit dem Rio Negro zum Amazonas vereinigt, ist an dieser Region sehr tief. 15 Taucher sind inzwischen in die Region entsandt worden, ein 35-köpfiges Rettungsteams sucht derzeit fast rund um die Uhr nach dem kleinen Anderson (1 Jahr) sowie nach seinen Schwestern Silvana (5 Jahre) und Beatriz (10 Jahre).

Die Erdrutsche werden von Experten der anhaltenden Trockenzeit zugeschrieben. Es sei ein „normales Phänomen“, welches jährlich auftrete, so Magalhães. In diesem Jahr käme dies jedoch besonders häufig vor. Bereits mehr als 10 Gemeinden seien davon betroffen, alleine in Manacapuru habe es im vergangenen Monat drei solcher Vorfälle gegeben. Die Anwohner in den neuen Risikozonen wurden zwischenzeitlich evakuiert und in Kirchen und Schulen der Region untergebracht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Claudio Matsuoka / Flickr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!