Kolumbien schließt weitere 18 illegale Goldminen

minas-colombia

Datum: 23. Oktober 2010
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Natürliche Umwelt soll erhalten werden

Die Regierung in Kolumbien schloss am gestrigen Freitag weitere 18 illegale Goldminen. Innerhalb der letzten Wochen wurden damit  mehr als 48 Standorte vorläufig geschlossen. Nach Angaben der Umweltministerin Beatriz Uribe Botero befinden sich die illegalen Minen in den Departements Antioquia und Cordoba. In diesen Regionen haben militärische und polizeiliche Behörden die illegale Ausbeutung der Goldminen durch ehemalige rechte Paramilitärs festgestellt. In der Vergangenheit traten zudem schwerwiegende Umweltschäden durch Verschmutzung der Flüsse mit Quecksilber auf.


„Heute haben wir die Debatte darüber geführt, ob wir die Umwelt retten oder weiterhin die illegalen Bergbauaktivitäten erlauben sollen. Wir wollen die natürliche Umwelt erhalten und gleichzeitig einen umweltfreundlichen Bergbau gewährleisten“, gab Botero bekannt und fügte hinzu, dass in den geschlossenen Minen mehr als 17 Personen festgenommen, sowie zwei Lastwagen und zwei Hubschrauber beschlagnahmt wurden.

Seit der Amtsübernahme durch Präsident Juan Manuel Santos wurden in 17 der 33 kolumbianischen Departmentos 48 illegale Bergwerke geschlossen und mehr als 110 Bagger beschlagnahmt. Gleichzeitig wurde eine Konzentration von 102 Kilogramm Quecksilber in der Umwelt festgestellt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: MINISTERIO DE MINAS Y ENERGIA

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Ein erlaubter illegaler Bergbau ist dann aber nicht illegal . Das werden wohl alles eher Fälle von Korruption sein , ich kann mir nicht vorstellen das man solche Löcher heimlich buddeln kann…..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!