Kuba: Regierung kündigte Reihe von Steuern an

kuba

Datum: 23. Oktober 2010
Uhrzeit: 09:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ernüchterung bei de Menschen auf der Karibikinsel

Auf die Ankündigung der vorsichtigen Wirtschaftsreformen auf der Karibikinsel folgt inzwischen die Ernüchterung. Nach Angaben kubanischer Medien müssen sich die zukünftigen privaten Kleinunternehmer darauf einstellen, dass sie bis zu zehn Prozent Einkommensteuer an den Staat abzuführen haben. Von ihren erzielten Einkünften müssen sie außerdem 25 Prozent in die Sozialversicherung einzahlen.

Seit Beginn diesen Monats hat die kubanische Regierung damit begonnen, überzählige Staatsbedienstete zu entlassen. Bis Mitte nächsten Jahres sollen nach den Plänen des Regimes bis zu eine halbe Million Menschen in der freien Wirtschaft unterkommen.

Die Bevölkerung ist nach einem Bericht der offiziellen Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas eine jahrzehntelange kostenlose medizinische Versorgung und Bildung gewohnt. Vielen Menschen auf der Insel sei zudem nicht bewusst, woher das Geld letztendlich kommt, welches der Staat dafür ausgibt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!