Haiti in Zeiten der Cholera: Ausbruch wurde bereits im Januar vorhergesagt

Haitiarbonite2

Datum: 24. Oktober 2010
Uhrzeit: 04:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Epidemien respektieren keine Grenzen

Die Cholera-Epidemie im Norden Haitis hat das Land in den letzten Tagen in einen Zustand der „höchsten Alarmstufe“ versetzt. In der Hauptstadt Port-au-Prince sind erste Cholerafälle aufgetreten. Fünf Infizierte werden nach Angaben der UN behandelt.

Melinda Miles, Direktorin von lethaitilive, äußerte heute ihre Frustration: „Wenn man bedenkt, dass ein Ausbruch dieser Art bereits vor neun Monaten vorhergesagt wurde, ist es absolut erstaunlich, dass so wenig Vorbereitungen getroffen wurden“. Die Epidemie brach in einem ländlichen Tal in der Provinz Artibonite aus. Die Menschen benutzten den dortigen Fluss als Trinkwasserreservoir, Latrinen waren nicht vorhanden.

Die Infektion hat mittlerweile mehr als 220 Menschen getötet. „Die Patienten überfluten uns und wir haben nicht genug Platz, um sie unterzubringen“, teilte der Leiter des Regionalen Gesundheitszentrums, Dr. Raoul Voncent mit. Laut lokalen Medien sterben Patienten auf der Straße, da für sie kein Platz in den meist erbärmlichen, vom Erdbeben noch immer schwer zerstörten Krankenhäusern ist.

Neun Monate nach dem Erdbeben, bei dem 250.000 Menschen getötet wurden, hat die haitianische Regierung den Notstand ausgerufen.“Wir sind einer gesundheitliche Notlage, es ist eine neue Katastrophe, die das Land getroffen hat“, teilte der haitianische Minister für Gesundheit, Dr. Alex Larsen mit. Er gab gestern bekannt, dass es sich bei dem auftretenden Erreger der Cholera um den besonders gefährlichen Stamm 01 handelt. „Diese Krankheit ist sehr gefährlich. Sie kann in drei Stunden jeden töten. Wenn der Durchfall beginnt, ist er nicht mehr zu stoppen. Der Patient wird schnell entwässert und stirbt“.

Haitianer/innen besitzen keine Immunität gegen Cholera, da die Bevölkerung noch nie dieser Infektion ausgesetzt war. „Die Anwesenheit von vielen humanitären Organisationen wegen des Erdbebens vom 12. Januar, ist ein Segen für das Land“, so Dr. Andrus von der PAHO. In der Dominikanischen Republik, dem direkten Nachbarstaat von Haiti, herrscht Alarmbereitschaft. „Cholera stellt eine Gefahr für unsere Bevölkerung dar. Epidemien respektieren keine Grenzen“ teilte der Minister für Öffentliche Gesundheit, Bautista Rojas Gomez mit„.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!