Dominikanische Republik: Verdacht auf Cholera in Grenzprovinz Dajabón

Datum: 29. Oktober 2010
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ausbruch hätte katastrophale Auswirkung

Mitarbeiter des Ministeriums für Gesundheit in der Dominikanischen Republik führten nach Berichten örtlicher Medien Tests an einem Dominikaner durch, der Symptome der Cholera aufwies. Der Fall , der sich in der Grenzprovinz Dajabón ereignet haben soll, führt zu Unruhe unter der Bevölkerung.

Ein Beamter der Gesundheitsbehörden teilte mit, dass die entnommenen Probe an das Nationale Institut für Epidemiologie in die Hauptstadt Santo Domingo geschickt wurden und dort ausgewertet werden. Gleichzeitig warnte er vor Gerüchten und Panik.

Nach Statistiken der Zentralbank generiert der Tourismus-Sektor der DomRep mit 67.300 Hotelzimmern rund 12% des Bruttoinlandsprodukts. Ein Ausbruch der Cholera hätte für die Karibikinsel eine katastrophale Auswirkung. Das Gesundheitsministerium des Karibikinsel begann am Donnerstag mit vorbeugenden Maßnahmen, um seine Anlagen vor einer möglichen Ausbreitung der Cholera zu schützen.

Dajabón ist eine Provinz im Nordwesten der Dominikanischen Republik. Sie wurde 1938 von der Provinz Monte Cristi abgetrennt und trug bis 1961 den Namen Libertador. Durch die Nähe zu Haiti ist der Handel ein wichtiger Faktor in der Wirtschaft geworden.

Die UNO teilte heute mit, dass es keine Beweise dafür gibt, dass nepalesische Friedenstruppen der Ursprung des Cholera-Ausbruchs in Haiti sind. Die Organisation wies damit Spekulationen mehrerer Boulevardmedien zurück. Laut ihrem Bericht haben sich alle Soldaten der Mission medizinischen Tests unterzogen, die negativ waren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!