Bolivien: Evo Morales möchte Kernkraftwerk aus dem Iran

moralesiran

Datum: 30. Oktober 2010
Uhrzeit: 09:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Andenrepublik will Strom exportieren

Nach Angaben der bolivanischen Regierung plant der Andenstaat mit der Hilfe des Irans des Bau eines Atomkraftwerks. Beide Staaten unterzeichneten bereits eine Absichtserklärung in Teheran.

„Wir wollen unser Energieproblem lösen und reden dabei nicht vom Bau von Atombomben“, gab Morales in Cochabamba bekannt. „Wir brachten in Teheran unser Anliegen an der Entwicklung der Kernkraft zum Ausdruck. Der Iran hat sein Interesse angekündigt und wird mit uns bei der Nutzung der friedlichen Atomenergie zusammenarbeiten. Wir wollen in Zukunft die Kernkraft für die Stromerzeugung nutzen und Energie exportieren. Damit können wir mehr verdienen wie mit Gas oder Öl“, so Morales.

Er erinnerte daran, dass Argentinien und Brasilien bereits Kernkraftwerke besitzen, Venezuela mit Hilfe aus Russland einen Atomreaktor bauen wird. „Warum soll Bolivien auf die friedliche Nutzung der Kernenergie verzichten? Wir wollen niemanden bedrohen, aber unser Energieproblem lösen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: president.ir

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    …mehr verdienen „als“ oder genauso „wie“ Eselsbrücke.

    Das klingt alles so als sei die Bundesrepublik der einzige Ort des Planeten wo die Leute wegen der Verlángerung der Lauffristen der AKW auf die Barrikaden gehen , oder zumindest ein Teil der Bevölkerung…
    So als Laie kann ich nur sagen das ich die Atomenergie 100x umweltfreundlicher empfinde als ein Kohlekraftwerk. Logischer Weise müssen solche Energie-Werke stándigen Sicherheitskontrollen unterzogen werden um eventuelle GAUS zuverhindern. Tschernobil darf sich nicht wiederholen. Damals in der DDR hatten wir grosse Glück das der Wind im richtigem Augenblick drehte ( wovon wir nie etwas erfahren hatten) alledings traf es dann Finnland schwer.
    Das Energiepotenzial ist bei einem AKW relativ hoch , Dazu kommen die geringen Transportkosten des Brennmateriales ( im Verháltnis zu Kohlekraftwerken ) Es entsteht nur Wasserdampf , und wiederaufbereitungsfáhoges Material

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!