Hurrikan Tomas wird Haiti und Dominikanische Republik überqueren

tomas

Datum: 31. Oktober 2010
Uhrzeit: 10:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Orkan hinterlässt eine Spur der Verwüstung

Hurrikan Tomas, inzwischen wieder zur Kategorie 1 abgeschwächt, erreicht im Moment Windgeschwindigkeiten von über 150 km/h. Auf seiner Zugbahn, die ihn zu Beginn der nächsten Woche aufgrund der Erdrotation nach Osten und damit direkt in die Dominikanische Republik und Haiti führen wird, hinterlässt der Orkan eine Spur der Verwüstung und tötete bereits drei Menschen auf der Karibikinsel San Vincente.

Auf San Vincente wurden hunderte Häuser von dem Orkan abgedeckt, drei Personen starben in den Trümmern, mehr als 400 Menschen flüchteten in Notunterkünfte. Tomas verursachte signifikante Schäden an den landwirtschaftlichen Kulturen. Auf St. Lucia rissen starke Winde die Dächer von einem Krankenhaus ab. Ein mehrere Meter hohes Steinkreuz stürzte von einer Kirche auf eine Schule und brachte das Gebäude teilweise zum Einsturz. Mehrere Erdrutsche blockieren die Strassen in der südlichen Region der Insel. Die Regierung ordnete die Schließung der beiden Flughäfen an, alle Geschäfte sind geschlossen.

Mindestens 20.000 Menschen waren auf Martinique ohne Strom. Ein Kreuzfahrtschiff mit fast 2.000 Touristen wurde umgeleitet. Für Haiti und die Dominikanische Republik gab das NHC eine Hurrikanwarnung heraus. Nach ihren Berechnungen wird Tomas als Wirbelsturm der Kategorie 3 die Karibinsel Hispaniola erreichen.

„Dies ist ein sehr gefährliche Hurrikan, der gerade erst beginnt loszulegen“, teilte Hurrikan-Experte Jeff Masters mit. „Zu diesem Zeitpunkt deuten alle Prognosen darauf hin, dass Haiti und die Dominikanische Republik am meisten gefährdet sind. „Dies ist offensichtlich das letzte, was Haiti braucht“,gab Imogen Wall, humanitäre Sprecherin der Vereinten Nationen in Haiti bekannt und fügte hinzu, dass die Behörden Schutzmaßnahmen vorbereiten und die Lagerung von Hilfsgütern veranlassen.

Der Wetterdienst in Venezuelas warnte vor starken Winden und schweren Regenfällen in den Küstenprovinzen, einschließlich der Hauptstadt Caracas.

Update-30/10-20:04

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Stormpulse/Facebook/agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!