Haiti: Wasser auf die Mühlen der Fremdenhasser

Cholera-5

Datum: 31. Oktober 2010
Uhrzeit: 15:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Seuche, die am 19. Oktober in Mirebalais in Nordost-Haiti ausgebrochen ist, wütet nun schon drei Wochen und hat mehr als 330 Menschen das Leben gekostet und über 4.700 Personen spitalreif angesteckt, die Spitäler sind überfüllt und können schon keine „Normalkranke“ mehr aufnehmen. Um eine Verschleppung ins Ausland zu verhindern, sind Grenzen und Flughäfen immer noch geschlossen, und es könnte Jahre dauern, bis Haïti, der Nachbarstaat der Dominikanischen Republik, auf der Cholerakarte wieder mit einer weißen Weste erscheint, als „sauberes Land“, wenigstens was die Cholera betrifft.

Dabei wäre es ja so einfach, sich jeden Tag ein paarmal die Hände zu waschen, selbstverständlich vor allem nach erledigter Notdurft, und nur abgekochtes Wasser oder Culligan zu trinken, vielleicht noch ein paar andere Basisregeln der Sauberkeit zu beachten. Eigentlich erübrigt es sich, mit Blauhelmverantwortlichen und Hygieneschnüfflern zu streiten und die Schuldigen zu suchen, viel gescheiter würde man die so vergeudeten Mittel für die Arbeit an den Problemen einsetzen, wozu an vorderster Front gerade die Cholera gehört. Wie gesagt, ganz an der Basis wird man das Gros der Menschen finden, die überhaupt noch nicht wissen, dass man die Hände auch waschen kann. Das muss ja nicht unbedingt mit Quellwasser sein, aber auch nicht mit Pfützenwasser.

Da möchte ich aber noch zwei Gedanken loswerden. Bei aller Kenntnis der chaotischen Verhältnisse hier in bezug auf Sauberkeit und Hygiene muss man doch auch sehen, dass es menschlich ist, bei irgendwelchen Un- und Zwischenfällen den Sündenbock stets bei den Fremdesten zu suchen, und das waren hier Abstand die Blauhelme aus dem Himalaya, woher Mitte Oktober ein Truppenkontingent in Mirebalais eintraf, nur Tage bevor dort die Seuche ausbrach. Allerdings sind bei den Soldaten selbst keine Erkrankungen aufgetreten, man kann auch Mikroben verbreiten ohne selber daran zu erkranken.

Die im Volke zirkulierenden Latrinenparolen, speziell über Blauhelme und US-Amerikaner, die immer wieder als Urbild herhalten müssen, um als Teufel an die Wand gemalt zu werden, sind natürlich Wasser auf die Mühlen der Fremdenhasser. Die Fremden- und Ausländerhasser sind eine Gegenreaktion auf den Rassismus und gründen auf Vorurteilen, auf Ängsten und Unkenntnis fremder Sitten oder einer sozial bedingten Feindseligkeit gegenüber Ausländern, zum Beispiel wegen Lohndumping.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Patriot

    warum müssen die sich auch immer einmischen, das können die Haitianer auch aus eigener Kraft schaffen, sie müssen nur ihre Knochen ein wenig bewegen, aber das scheint ja allen Latinos ein wenig schwer zu fallen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!