Nach Hurrikan Tomas: Mehr als 13.000 Personen in Dominikanische Republik auf der Flucht

tomas1m

Datum: 06. November 2010
Uhrzeit: 17:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erwartete hohe Schäden blieben aus

In der Dominikanischen Republik wurden nach heftigen Regenfällen, ausgelöst durch Tropensturm Tomas, 13.230 Personen aus den Slums der Hauptstadt Santo Domingo und in verschiedenen Dörfern im Südwesten und Westen des Landes evakuiert. Nach dem Bericht einer Hilfsorganisation wurde einem Kind, welches unter der Mauer eines einstürzenden Hauses begraben wurde, ein Bein amputiert.


Juan Manuel Mendez, Direktor des Notfall- und Operationszentrum (COE) teilte mit, dass mehr als 76 Gemeinden isoliert sind. Überlaufende Flüsse überschwemmten 2.433 Häuser im Süden und Westen des Landes. “Obwohl Thomas inzwischen auf das offenen Meer gezogen ist und die erwarteten hohen Schäden ausblieben, gilt für 19 Provinzen und der Hauptstadt des Landes weiterhin Alarm. Wir erwarten in den kommenden Stunden weiterhin starke Niederschläge, welche die Situation verschärfen können”, so Mendez.

Tomas ist über Kuba hinweggezogen und wird sich nach Meinung der Metorologen in den nächsten 12 bis 24 Stunden wieder zu einem Hurrikan verstärken. In Haiti starben bereits acht Menschen in den Fluten überlaufender Flüsse, zwei werden weiterhin vermisst. Der Zivilschutz teilte mit, dass viele Notunterkünfte komplett unter Wasser stehen, einige sind vollkommen vernichtet.

Update auf agência latina press-08/11-16:00MEZ

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!