„Stiftung Carter“ will Malaria auf Hispaniola ausrotten

stiftung carter

Datum: 10. Oktober 2009
Uhrzeit: 09:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

stiftung carterAuf der Karibkinsel Hispaniola grassiert die Malaria. Anlässlich des Besuches des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter teilte dieser mit, dass seine “Stiftung Carter“ im Rahmen eines binationalen Projektes, welches eine Laufzeit von 10 Jahren hat, US$ 194 Millionen investieren wird, um die Malaria auf der Insel auszurotten.

An diese Krankheit sind in der Dominikanischen Republik in diesem Jahr bereits acht Personen gestorben und 1.400 erkrankt.

Haiti, das als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre gilt, werden von dieser Summe  63 Prozent zugeteilt werden, der Dominikanischen Republik  erhält 32 Prozent, die restlichen 5 Prozent gelangen in einen binationalen Fonds.

Auf der Karibikinsel ist die Malaria ein gravierendes Gesundheitsproblem. Fünf Prozent der haitianischen und 1.3 Prozent der dominikanischen Bevölkerung leiden darunter. Das Programm beginnt im April 2010, wird in mehreren Etappen durchgeführt  und betrifft drei von zehn Provinzen. Im Jahr 2020 soll die Malaria auf der Insel komplett ausgerottet sein.

Diese Information teilte der Ex-US-Präsident Jimmy Carter der Zeitung Diario Libre während einer Pressekonferenz mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!