Dominikanische Republik: Chaos an der Grenze zu Haiti

haiti1

Datum: 14. November 2010
Uhrzeit: 06:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Grenztruppen restlos überfordert

Tausende Haitianer/innen haben am Freitag den binationalen Markt in Dajabón, im Nordwesten der Dominikanischen Republik besucht. Trotz der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen der dominianischen Regierung waren die Grenztruppen restlos überfordert.

Trotz der Bereitstellung von medizinischen Einrichtungen wurden die meisten gesundheitlichen Maßnahmen verletzt. Eine große Anzahl von Haitianern weigerte sich, ihre Hände nach ihrer Ankunft in der Dominikanischen Republik zu waschen. Haitianische Händler beklagten sich, dass sie ihre Waren in Häusern von Freunden lassen mussten, da ihnen eine Einfuhr in die Dominikanische Republik untersagt wurde.

Miguel Tatis, Bürgermeister von Dajabón teilte mit, dass er sich in Zukunft weigern werde diesen Markt zu organisieren.Da die Kontrollen und Hygienemaßnahmen umgangen wurden, gibt es nach seinen Worten keine Garantie für die Sicherheit der lokalen Händler.

Laut Humberto Salazar, Direktor der Kommission über die Reform des Gesundheitssektors (CERSS), stehen durch die Wiederaufnahme des bilateralen Marktes „die Türen für eine Cholera-Epidemie weit offen“. Salazar bat die Behörden ihre Entscheidung zu überdenken. „Die dominikanischen Behörden müssen ihre Souveränität ausüben, die Grenze zu Haiti sollte geschlossen werden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: paho

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!