Haiti: Aufstand gegen Bataillon aus Nepal – Mindestens 2 Todesopfer

minustahnepal

Datum: 15. November 2010
Uhrzeit: 17:24 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Soldaten sollen für Ausbruch der Cholera verantwortlich sein

Polizei und Soldaten der UN-Mission für die Stabilisierung in Haiti (MINUSTAH) haben heute einen Aufstand gegen ein nepalesisches Bataillon der Blauhelme unterdrücken müssen. Zwei Demonstranten wurden dabei in Notwehr erschossen, 16 Personen verletzt. Wütende Protestanten warfen den Hilfstruppen vor, für den Ausbruch der Cholera verantwortlich zu sein und forderten ihre sofortige Ausreise.

Nach Berichten lokaler Radiosender setzte die Polizei Tränengas gegen die Menge ein, mehre Schüsse sollen gefallen sein. Der aufgebrachte Mob hatte nach Berichten von Augenzeugen Reifenstapel angezündet und die Hilfskräfte mit Steinen beworfen. Laut Medienberichten waren mehrere Schulen, Unternehmen und öffentliche Institutionen in Cap Haitien, der zweitgrößten Stadt in Haiti, geschlossen.

Dies war bereits der zweite Protest der Bevölkerung gegen die Soldaten aus Nepal. Die verzweifelten Menschen werfen den Nepalesen unter anderem vor, den Fluss Artibonite, die grösste Wasserentnahmequelle für viele umliegende Dörfer, mit Fäkalien verunreinigt zu haben.

StepMap-Karte StepMap

Haitis gesundheitlicher Zusammenbruch erfolgt im Rahmen einer riesigen politischen Unsicherheit. Die für den 28. November geplanten Präsidentschafts-Wahlen sollen trotz explosionsartigem Ausbreiten der Seuche stattfinden.Inzwischen breitet sich die Cholera weiter aus. Alle zehn Provinzen des Landes sind betroffen, mehr als 1.000 Personen sind bereits an der Seuche gestorben. „Die Zahl der Fälle wächst weiter rasant, wie erwartet,“ teilte Nigel Fisher, Koordinator der humanitären Aktion der Vereinten Nationen in Haiti während einer Videokonferenz mit Journalisten im UN-Hauptquartier in New York mit. „Wir haben inzwischen Fälle in allen Abteilungen“, so Fisher. „Nach Aussagen der Epidemiologen wird sich die Zahl der Fälle noch deutlich erhöhen“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter/Almometo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Die rennen da gegen die falschen Leute ! Das muss aufgeklärt werden , deshalb frage ich schon seit Tagen ob man nun schon weiss wer diesen Virus ausgesetzt hat ( obwohl es eigentlich ganz klar ist ) , und ich immer zur Antwort bekomme das das doch völlig egal ist ……ist es ebend nicht !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!