Bischofskonferenz in El Salvador gegen Abbau von Gold und Silber

mina

Datum: 16. November 2010
Uhrzeit: 06:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verwendung von Cyanid muss verboten werden

Am 14. November forderte die salvadorianische Bischofskonferenz unter von der Nationalversammlung ein Gesetz, dass Bergbauaktivitäten im Land verbietet, da die Ausbeutung von Bodenschätzen (allen voran Gold und Silber) mit „irreversiblen Schäden“ für die Umwelt einhergehe.

In einem kleinen dicht besiedelten Land wie El Salvador müsse die Umwelt in jeder Weise geschützt werden, so dass der Abbau von Gold und Silber unter Verwendung von Cyanid verboten werden müsse. Die Bischofskonferenz verweist in diesem Zusammenhang auf entsprechende Gesetze in anderen Ländern.

In der Erklärung mit dem Titel „Verteidigen wir das Leben und das Gemeinwohl“ berufen sich die Bischofe auf Untersuchungen, wonach der Einsatz von Cyanid, Gesundheit, Fauna, Flora, die Landwirtschaft und den Fischbestand schädigt. Die Bischofskonferenz, die sich schon in der Vergangenheit mehrfach deutlich gegen die Aktivitäten ausländischer Konzerne gewandt hatte, erhebt einmal mehr ihre Stimme „weil das Leben der Menschen in Gefahr“ sei.

Weil die Regierung der kanadischen Pacific Rim nach erfolgreicher Exploration die Schürfrechte verweigert, sieht sich der salvadorianische Staat mit einer 77 Mio. Dollar Forderung von Pacific Rim konfrontiert. Derzeit gibt es Anträge auf 25 Bergbauprojekte – in einem Land von der Größe Niederösterreichs. Da bei in diesen Lagerstätten der Edelmetallgehalt sehr gering ist, ist eine Ausbeutung der Bodenschätze nur durch den Einsatz hochgiftiger Chemikalien möglich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!