Kuba startet nächste Phase seines Malaria-Projekts

malaria_mosquito

Datum: 16. November 2010
Uhrzeit: 10:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Biologische Produkte werden nach Afrika importiert

Kuba plant den Bau mehrere biolarvicider Fabriken in Brasilien und in einigen afrikanischen Ländern. Damit startet der Karibikstaat die nächste Phase seines Malaria-Projekts, mit dem der Ausbruch des Malaria und Dengue-Fiebers bekämpft werden soll.

Biolarvicide sind biologische Produkte, um Stechmücken im Larvenstadium im Wasser zu töten. Seit den 1990er Jahren produziert das für die Projektreihe verantwortliche kubanische Labor Labiofam bereits Bactivec und Griselesf. Diese werden nach Afrika importiert und sind sehr erfolgreich.

José Antonio Fraga Castro – Generaldirektor von Labiofam – gab bekannt, dass kubanische Forscher in den letzten 20 Jahren hart gegen die Ausbreitung der Krankheit gearbeitet haben. Experimentelle entomologische Studien wurden durchgeführt, Produkte getestet und Einheimische geschult. „Angola konnte seine Malariafälle um 50 Prozent reduzieren. In einigen Gebieten sank die Rate gar um 70 Prozent“, gab Fraga bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubaheadlines

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!