Mexiko: Korallenbleiche im Alacranes-Riff

recife

Datum: 16. November 2010
Uhrzeit: 19:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Treibhausgase fügen grossen Schaden zu

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute mitgeteilt, dass im Arrecife Alacranes, im mexikanischen Bundesstaat Yucatán (Golf von Mexiko), eine Korallenbleiche nachgewiesen wurde. Die Organisation führt dies auf Treibhausgase zurück, welche dem von der UNESCO ernannten Biosphärenreservat einen grossen Schaden zufügen.

Die Umweltschutz-Organisation gab weiter bekannt, dass während der Expedition eine Art „Gelbe Koralle“ entdeckt wurde, die noch nie in der Gegend auftrat. Eine Population von Rotfeuerfischen, eine invasive gebietsfremde Art, wurde ebenfalls gefunden. Das Vorhandensein solcher Arten ist laut Greenpeace zusätzlich zu der Versauerung der Ozeane und der erhöhten Oberflächentemperatur des Meeres eine Bedrohung für die mexikanische Riffe.

Arrecife Alacranes ist das größte Riff und das am deutlichsten ausgebildete Atoll im Golf von Mexiko. Es erstreckt sich von Nordwesten nach Südosten über eine Länge von 27 km, ist bis zu 15 km breit und hat eine Gesamtfläche von 326 km². Die Lagune ist maximal 36 Meter tief. Die Umweltorganisation hat angekündigt, dass sie die bevorstehende UN-Konferenz zum Klimawandel in Cancun nutzen wird, um Schutz für die Riffe zu fordern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Nur gut das es Greenpeace zum Zeitpunkt des Aussterbens der Dinosauria noch nicht gab , sonst würden die uns heute stándig über die Autobahn latschen ….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!