Argentinien: Kleinkind nach sieben Stunden aus Brunnen gerettet

nena-buenosaires

Datum: 17. November 2010
Uhrzeit: 01:40 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 3-jährige Vanessa war beim Spielen in den Schacht gestützt

In Argentinien ist ein dreijähriges Mädchen nach stundenlangen Rettungsversuchen aus einem 23 Meter tiefen Brunnen befreit worden. Wie aus Polizeikreisen zu vernehmen war, soll die kleine Vanesa beim Spielen auf einem zehn Hektar großen landwirtschaftlich genutztem Gelände in den offenen Schacht mit nur 30 Zentimeter Durchmesser gefallen sein. Dabei ist sie wie durch ein Wunder nahezu unverletzt geblieben.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag gegen 17:30 Uhr Ortszeit in der Gemeinde Florencio Varela in der Provinz Buenos Aires. Der völlig trockene Brunnen selbst war nach Augenzeugenberichten nicht abgedeckt, da dort Hydraulikarbeiten durchgeführt werden sollten. Warum das Loch jedoch nicht abgesperrt war, ist bislang unklar. Der Gouverneur der Provinz Daniel Scioli war nach Kenntnis des Unfalls sofort an den Unfallort geeilt und hatte den Rettungseinsatz persönlich geleitet.

Da die Helfer aufgrund der Enge nicht selbst zu dem völlig verängstigtem Kind vordringen konnte, wurde zunächst eine Kamera herabgelassen, um die Situation zu analysieren. Erst nach über sieben Stunden bangen Wartens – mehrere TV-Sender des Landes berichteten inzwischen live vor Ort – konnten Einsatzkräfte und Mutter gemeinsam das Mädchen dazu bewegen, in ein herabgelassenes Netz zu klettern um es anschliessend zurück an die Oberfläche zu ziehen. Damit das Kind wach blieb, war es zwischenzeitlich von den Rettungskräften mit Wasser und einem Milchfläschchen versorgt worden.

Zuvor war die Idee, ein zweites Loch zu bohren, von den Experten verworfen worden. Dieser Schacht wäre unmittelbar neben dem Brunnen entstanden, um dann am Ende auf gleicher Tiefe zu dem Mädchen durchzustossen. „Die Gefahr für einen Erdrutsch ist aber zu gross“ erklärte Scioli im Fernsehen nach einem Treffen mit seinen Ministern.

„Vane, halt dich gut fest damit wir dich hochziehen können“ schrie die verzweifelte Mutter kurz vor der endgültigen Rettung vom Rand des Brunnens hinunter, bevor sie wenige Minuten später ihre Tochter in die Arme schließen konnte. Beide wurden gegen Mitternacht Ortszeit mit einem Rettungshubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Handout/Gob. Buenos Aires

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!