Karibikinsel Hispaniola: Cholera nun auch im Ferienparadies Dominikanische Republik

Datum: 17. November 2010
Uhrzeit: 10:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Cholera kann katastrophale Auswirkungen für den Tourismus haben

In der Dominikanischen Republik ist am gestrigen Dienstag der erste Fall von Cholera offiziell bestätigt worden. Wie Gesundheitsminister Bautista Rojas auf einer Pressekonferenz mitteilte, handelt es ich dabei um einen Mann namens Wilmont Lowel aus Haiti. Der 32-jährige sei am 29. Oktober in sein Heimatland gefahren und bereits am 02. November nach Higüey im Osten des Landes zurückgekehrt, wo er als Bauarbeiter beschäftigt ist. Die Stadt in der Provinz La Altagracia liegt nur 50 km vom beliebten Urlaubsziel Punta Cana mit den touristisch genutzten Stränden Playa Bavaro und Uvero Alto entfernt.

Lowel befinde sich seit Samstag streng abgeschirmt in einem örtlichen Krankenhaus, erklärte Rojas im Beisein von Mitgliedern der nationalen Ärztekammer sowie der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO). Der Mann zeige starke Symptome der Krankheit, sein Zustand sei jedoch stabil.

Der Minister bat die Bürger seines Landes, trotz dieses ersten bestätigten Falles weiter Ruhe zu bewahren. Die von den Gesundheitsbehörden eingeleiteten Maßnahmen seit Ausbruch der Cholera in Haiti hätten sich als äußerst effektiv erwiesen. Von bislang zwölf Verdachtsfällen seien elf negativ gewesen. Die Menschen sollten zudem unbedingt weiter die veröffentlichten Hygienevorschriften einhalten.

Die Dominikanische Republik und Haiti teilen sich die Karibikinsel Hispaniola. Beide Länder trennt eine 376 Kilometer lange und an vielen Stellen sehr durchlässige Grenze. Ende Oktober hatte die dominikanische Regierung daher die Militärpräsenz an den Grenze erhöht und zuletzt 170 Haitianer verhaftet, die illegal über die „grüne Grenze“ gekommen waren und die Hauptstadt Santa Domingo erreichen wollten.

StepMap-Karte StepMap

In Haiti wurden seit Ausbruch der Epidemie Mitte Oktober mehr als 16.000 Erkrankungen registriert, über 1.000 Menschen sind an der bakteriellen Infektion bereits gestorben. Cholera wird durch Nahrung und Wasser übertragen und verursacht heftige Durchfälle, die binnen kurzer Zeit zum Tod führen können.

Ein Ausbruch der Cholera kann für den Tourismus der Dominikanischen Republik katastrophale Auswirkungen haben. Nach Statistiken der Zentralbank generiert alleinig der Tourismus-Sektor der DomRep mit 67.300 Hotelzimmern rund 12% des Bruttoinlandsprodukts. Die Insel wird von mehr als drei Millionen Urlaubern pro Jahr aufgesucht.

Aufgrund der räumlichen Nähe stammt die Mehrzahl der Touristen aus den USA sowie Kanada, aber auch in Skandinavien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Spanien und den Benelux-Länder gilt die Dominikanische Republik als beliebtes Ferienziel. Inzwischen besuchen zudem immer mehr Touristen aus Russland, Ungarn und Polen, sowie aus südamerikanischen Ländern wie Argentinien, Chile oder Brasilien die Karibikinsel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!