Venezuela: Gouverneur des Bundesstaates Vargas erklärt Alarmzustand

storm

Datum: 18. November 2010
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Starke Unwetter werden durch Kaltfront verursacht

Der Gouverneur des Bundesstaates Vargas, Luis García Carneiro, hat am Donnerstag den Alarmzustand erklärt. Der im Norden an die Karibische See grenzende Bundesstaat wird von schweren Regenfällen heimgesucht. In weiten Teile des Gebietes sind mehre Flüsse über die Ufer getreten, Erdrutsche verschütteten Strassen.

Nach Angaben des Katastrophenschutzes sind besonders die Flußebenen Curucuti, Picure, Marapa und La Llanada überflutet. Mehrere lokale Medien berichteten von Straßen, die durch Erdrutsche blockiert sind. Laut dem Nationalen Institut für Meteorologie und Hydrologie (Inameh) werden die starken Unwetter durch eine Kaltfront verursacht, welche für mindestens 12 Stunden weitere starke Niederschläge bringen wird.

Bereits am 15. Dezember 1999 erlitt der mittlere Teil Vargas‘ eine schwere Flutkatastrophe mit Erdrutschen, bekannt als „La Tragedia“ (die Tragödie). Große Teile der Bevölkerung flohen, wobei mehrere Kleinstädte praktisch völlig verlassen wurden. Zehntausende Menschen kamen um, zwei Drittel der Bevölkerung des Staates mussten evakuiert werden. Es regnete in 24 Stunden so viel wie normalerweise in zwei Jahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!