Nach Brunnen-Drama: Cristina Kirchner besucht kleine Vanesa

vanesa-kirchner

Datum: 18. November 2010
Uhrzeit: 22:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Dreijährige bekommt Barbie-Puppe von Präsidentin

Die argentinische Staatspräsidentin Cristina Kirchner hat überaschend die kleine Vanesa im Krankenhaus besucht. Die Dreijährige war am Dienstag auf einem landwirtschaftlich genutzten Gelände in der Nähe von Buenos Aires in einen 23 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt und konnte erst nach sieben Stunden gerettet werden. Wie durch ein Wunder blieb das kleine Mädchen nahezu unverletzt.

Kirchner, die erst vor wenigen Tagen ihren Ehemann zu Grabe tragen musste, zeigte sich emotional stark berührt und änderte kurzerhand ihren Terminplan, um dem Kind im Hospital von Florencio Varela einen Besuch abzustatten. Im Gepäck hatte sie einige Luftballons sowie eine Barbie-Puppe, die sie dem durch das grosse Medieninteresse sichtlich eingeschüchterte Kind überreichte. Am Krankenbett war auch die Mutter des Kindes, deren verzweifelten Schreie am Brunnenrand ganz Argentinien in Atem hielt. Mehrere TV-Stationen hatten nach Bekanntwerden des Dramas live vom Unglücksort berichtet.

„Wegen der kleinen Vanesa ging es mir an dem Abend richtig schlecht“ erklärte das Staatsoberhaupt wenig später im Rahmen der Eröffnung einer neuen Universität in der Region. „Aber um Mitternacht haben sie dieses Wunder Gottes vollbracht und sie aus dem Brunnen geholt. Sie ist nochmals geboren“ so Kirchner abschliessend.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gobierno Argentina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!