Haiti: Rebellion in Zeiten der Cholera

protest haiti1

Datum: 19. November 2010
Uhrzeit: 13:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bevölkerung wird manipuliert

Die Lage in Haiti wird zusehends unübersichtlich. Inzwischen greifen die UN-feindlichen Unruhen auf die Hauptstadt Port-au-Prince über. Tausende Menschen protestieren gegen die Präsenz der UN-Blauhelme, welche für die Cholera-Epidemie im Land verantwortlich gemacht werden. Laut dem ehemaligen haitianischen Botschafter in der Dominikanischen Republik, Alexandre Guy, sind die Proteste in seinem Land darauf zurückzuführen, dass sich die Menschen die Anwesenheit der ausländischen Truppe nicht erklären können.

Guy wies darauf hin, dass weder die Organisation der Vereinten Nationen (UN) noch die Behörden in Haiti den Menschen den Grund für die Präsenz ausländischer Truppen mitteilten. Die Bevölkerung wird nach seinen Worten zudem manipuliert- gewaltsame Proteste provoziert. „Dieser Zustand der Unwissenheit und Misstrauen schafft die Grundlage für mögliche Verstöße gegen nationalistische Dinge“, so Alexandre.

Inzwischen gab das nationale Gesundheitsministerium bekannt, dass die Zahl der Cholera-Toten auf 1.186 (+6,8%) gestiegen ist. Die Zahl der Erkrankten wird mit 19.646 (+ 6,87%) angegeben.

StepMap-Karte StepMap

In der benachbarten Dominikanischen Republik starteten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag eine bundesweite Suche nach Menschen, welche unter typischen Symptomen der Cholera- Durchfall, Erbrechen und Dehydration leiden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Logan Abassi UN/MINUSTAH

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Absolut schrecklich was sich dort abspielt ., Unsagbares Leid . Und die Betreffenden werden sicher wieder nicht zur Verantwortung gezogen . Das ist gezielter Bevölkerungsabbau der sich auf einer Insel auch viel besser kontrollieren lásst !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!