Grubenunglück in Bolivien: Zweiter Bergmann tot geborgen

minabolivia

Datum: 21. November 2010
Uhrzeit: 07:49 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kumpel beklagten sich über schlechte Sicherheitsvorkehrungen

In einem Bergwerk in der Nähe von La Paz hat ein Erdrutsch zwei Bergarbeiter eingeschlossen. Rettungskräfte fanden am Sonntag den leblosen Körper von Ramón Choque Choque, 36 Jahre. Saúl Mamani, 25, wurde heute tot unter Tonnen von Schlamm entdeckt.

„Ein Erdrutsch hat zwei Arbeiter verschüttet. Der Vorfall ereignete sich am Samstag in einer Tiefe von etwa 40 Meter“, teilte Oberst Gustavo Daza, Chef der örtlichen Feuerwehr mit. Die Ehefrauen der Bergleute befanden sich an der Unglücksstelle und baten die Retter unter Tränen, die Rettungsmaßnahmen nicht zu stoppen.

Die private Mine „La Solución“ befindet sich etwa 30 Meilen nordöstlich von La Paz. Im Bergwerk werden Silber, Kupfer und Zink gefördert. Mehrere Bergleute, die am Rettungseinsatz beteiligt sind, beklagten sich über die schlechten Sicherheitsvorkehrungen im Bergwerk.

Update 26.11-18: 45 MEZ

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!