Mexiko: Abnehmende Ozonschicht verursacht Sonnenbrand bei Walen

Datum: 22. November 2010
Uhrzeit: 05:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Sonnenbrand-typische Hautschäden entdeckt

Eine in den vergangenen Jahren durchgeführte Studie an Walen in der Bucht der Baja California hat ergeben, dass die imposanten Giganten der Meere an Sonnenbrand leiden. Bei den Meeressäugern wurden vermehrt Blasen und andere für Sonnenbrand typische Hautschäden entdeckt. Dies stellt für die bereits gefährdeten Tiere eine weitere Bedrohung dar.

Die bis zu 15 Metern langen und 25 bis 34 Tonnen schweren Tiere ziehen jedes Jahr Tausende von Kilometern aus den Gewässern Alaskas bis in die ruhigen Buchten der Baja California, um hier ihren Nachwuchs aufzuziehen. „Der Mensch kann sich vor der verstärkten Sonneneinstrahlung, welche durch ein Abnehmen der Ozonschicht ausgelöst wird, mit Sonnencreme und Sonnenbrille schützen. Ein Wal kann dies hingegen nicht“  gab die Leiterin der Studie, Laura Martinez-Levasseur bekannt.

Levasseur vom Institut für Zoologie in London verbrachte drei Jahre mit dem Studium der Wale in der Bucht der Baja California. Nach ihren Worten wurde bereits in der Vergangenheit von Whale-Watching-Kollegen der Verdacht erhoben, dass die Tiere unter Läsionen der Haut leiden.

Mehrere Hautproben offenbarten Muster von toten Zellen, wie sie bei einer erhöhten UV-Strahlung auftreten. Wie bei den Menschen auch, schienen die hellhäutigeren Wale mehr unter der erhöhten Sonneneinstrahlung zu leiden. Blauwale hatten schwerere Hautschäden als die dunkelhäutigeren Finnwale und Pottwale, obwohl letztere eine größere Zeit an der Meeresoberfläche verbringen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!