Mexiko will weltweit größte Mülldeponie schließen

Müll

Datum: 24. November 2010
Uhrzeit: 03:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Zunehmend Probleme mit Wasserquellen

Die Regierung von Mexiko hat beschlossen, die Abfallhalde «Bordo Poniente» im Osten von Mexiko-Stadt zu schließen. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 600 Fußballfeldern türmen sich hier rund 76 Millionen Tonnen ungetrennter Müll.

Die Deponie, welche mit der Müllkippe Sudokwon in Seoul (Südkorea) zu den größten Abfallhalden der Welt zählt, ist schon seit Langem überfüllt. Nun plant die Regierung von Mexiko Stadt sie mithilfe bundesstaatlicher Subventionen im Jahr 2011 zu schließen.

Nach Berichten des Innenministeriums bereitet die „latente Kontamination der Umwelt“ zunehmend Probleme mit den Wasserquellen in der Umgebung. Trotz der Pläne der lokalen und föderalen Behörden die Deponie bis spätestens Ende 2011 zu schließen, gibt es noch keine endgültigen Pläne darüber, wie die Müllkippe ersetzt werden soll.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ein Kollege von mir arbeitet bei BDS. Die führen Deponiesanierung durch. Daran musste ich denken, als ich diesen Artikel gelesen habe.

    Tatsächlich ist das ein ziemlich spannendes, aber teilweise wegen der Gase auch gefährliches Unterfangen. Aktuell suchen die wohl auch dringend Ingenieure. Wer interessiert ist, kann sich da ja mal melden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!