Brasilien: Bewaffneter Mann beobachtet Kamerafahrzeug von Google Street View

google-street-waffe0

Datum: 25. November 2010
Uhrzeit: 01:52 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Gleich vier Bilder zeigen bewaffneten Mann in São Paulo

Der vor allem in Deutschland umstrittene Online-Dienst Google Street View sorgt auch in Brasilien für Aufregung. Unter den vielen tausenden von Bildern wurde nun ein Mann entdeckt, der seelenruhig mit einer Waffe in der Hand durch ein Viertel in der Megametropole São Paulo läuft und dabei die auf dem Google-Auto montierte Kameraeinheit misstrauisch beobachtet.

Den Aufnahmen zufolge befindet sich der mit T-Shirt, halblangen Hosen und Strandlatschen bekleidete Mann am Anfang einer Seitenstraße im Bairro Jaraguá und sieht zunächst auf der Ferne das Fahrzeug auf sich zukommen. Während er zu Beginn noch die Waffe hinter dem Rücken versteckt, ist sie in dem Augenblick, als das Fahrzeug ihn erreicht, deutlich an seinem ausgestrecktem Arm zu erkennen. Dabei ist er jedoch einige Schritte zurückgetreten. Als das Street-View-Team an ihm vorbeigefahren ist, schaut der Mann in Angriffshaltung vorsichtig um die Ecke. Die Waffe hält er dabei mit angewinkeltem Arm schussbereit nach oben.

Ordnungsgemäss wurde zwar auf allen Fotos das Gesicht verpixelt, die vier Bilder selbst wurden jedoch nicht aussortiert. Alle Aufnahmen stehen weiter online und können unter http://publiz.me/7hq betrachtet werden.

Google Street View ist in Brasilien erst vor einigen Monaten gestartet. Zu Beginn wurden jedoch lediglich die Großräume von São Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte in den Kartendienst eingepflegt. Die Verpixelung von Häusern ist im grössten Land Südamerikas zwar kein Thema, Proteste waren jedoch aufgrund inadäquater Bilder zu vernehmen. Unter anderem waren dies Fotos von zwei Leichen in Rio de Janeiro und Belo Horizonte. Die Aufnahmen sorgten weltweit für Aufregung und wurden von Google umgehend entfernt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot Google Maps

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ich

    die Waffe ist mittlerweile verpixelt worden…

    • 1.1
      agência latina press Redaktion

      Ja, Google hat schnell reagiert. Auf allen drei Bildern kann man nun nicht mehr erkennen, was der Mann in der Hand hält. Aber unser Re(d)aktions-Team war schneller!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!