Haiti: Nächte in den Lagern sind unsicherer denn je

gravida

Datum: 27. November 2010
Uhrzeit: 13:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Etwa zwei Drittel der Schwangerschaften sind ungewollt

Seit dem Erdbeben vom 12. Januar 2010 hat sich die jährliche Schwangerschaftsrate in der Metropolregion von Port-au-Prince verfreifacht. Laut einem Bericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) stieg die Geburtenrate in der am stärksten von der Naturkatastrophe betroffenen Region von 4% auf 12%.

In der Entbindungsklinik Isaïe Jeanty de Puerto Príncipe herrschen Zustände wie am Fliesband. Schwangere Frauen sitzen und liegen auf den Gängen des Krankenhauses. Die total überforderten Hebammen haben ihnen ein paar Lappen zwischen die Beine gelegt. Damit sollen die Körperflüssigkeiten der Gebärenden aufgesaugt werden. Alle paar Minuten kommt ein Baby in einem der sechs Kreissäle zur Welt. Gibt es keine Komplikationen, dann sind Mutter und Kind nach sechs Stunden schon wieder auf dem Weg nach Hause.

Täglich werden bis zu 10 Frauen mit Krämpfen und Erbrechen eingeliefert. Sie leiden an der Cholera und haben fast alle ihre Babys verloren. „Viele Schwangere kommen in einem sehr schlechtem Zustand mit einem hohen Grad an Dehydrierung an. Die Durchblutung des Fötus ist schlecht, weshalb die meisten Babys im Mutterleib sterben“, erklärt der chilenische Arzt Felipe Rojas López und fügt hinzu: „Diejenigen, die lebend geboren werden, müssen wiederbelebt werden.

Die Ankunft eines weiteren Erdenbürgers sorgt allerdings nicht immer für Freude. „Etwa zwei Drittel dieser Schwangerschaften sind ungewollt und in 1% der Fälle hat sexuelle Gewalt zum Zeitpunkt der Empfängnis stattgefunden“, teilt Igor Bosc von der UNFPA mit. Dies ist in Haiti, dem Nachbarstaat der Dominikanischen Republik, allerdings nichts ungewöhnliches. Bis zum Jahre 2005 waren Vergewaltigungen innerhalb der eigenen Familie nicht strafbar und in den unzähligen Zeltstädten herrschen eh andere Gesetze.

Die Nächte in den Lagern sind unsicherer denn je. Das Erdbeben vom 12. Januar zerstörte das größte Gefängnis im Land, tausende Gewaltverbrecher entkamen. Viele Frauen und Mädchen werden nachts auf dem Gang zur Latrine vergewaltigt, geben allerdings nicht zu, dass ihnen Gewalt angetan wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Michel Martelly

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Ein weiterer Ausdruck dafür das grosse teile der Bevölkerung der Situation total gleichgültig gegenüber steht. Was sollen dann die Hilfsoganisationen noch erreichen ¿
    Die Haitianer sind die Hauptschuldigen an diesen Zustánden , so hart es vielleicht auch klingen mag

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!