La Niña: Venezuela schickt 14 Tonnen Hilfsgüter nach Kolumbien

colombia

Datum: 27. November 2010
Uhrzeit: 21:18 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Solidarität für das kolumbianische Volk

Die venezolanische Regierung hat am Samstag beschlossen, 14 Tonnen Hilfsgüter nach Kolumbien zu schicken. Das Wetterphänomen La Niña hat im Nachbarland bisher 161 Personen das Leben gekostet. In mehreren Bundesstaaten können die gesättigten Böden die Wassermassen nicht mehr aufnehmen.

Laut einer Mitteilung aus Caracas bezeugt Venezuelas Regierung damit ihre Solidarität für das kolumbianische Volk, welches durch die starken Unwetter gewaltige und nachhaltige Schäden auf seinem Hoheitsgebiet erlitten hat. „Dies ist eine Geste im Geist der Brüderlichkeit. Unsere erste Lieferung humanitärer Hilfe für die Schwester Republik besteht aus vierzehn Tonnen Lebensmittel und Medikamente“, lautete die offizielle Erklärung.

Der Präsident von Kolumbien, Juan Manuel Santos, bestätigte am Samstag die Ankunft von zwei venezolanischen Flugzeug mit humanitärer Hilfe für mehr als 1,3 Millionen Obdachlose. „Aus Venezuela kamen zwei Flugzeugen mit Lebensmitteln, Wasser, Zelte und Matratzen“, teilte Santos mit und fügte hinzu, dass ebenfalls Flugzeuge mit Hilfsgütern aus Brasilien, der Anden-Entwicklungsgesellschaft (CAF), der Europäischen Union (EU) und Chile eingetroffen sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    regina -g

    Ich hab ja nichts gegen Hilfen , aber halb Venezuela steht ebenfalls unter Wasser , er sollte erst mal seinen eigenen Leuten helfen !!
    Und was dann übrig bleibt – kann er ja weg geben . Nur leider würde das noch weniger als nix sein .

  2. 2
    roland-g

    so sehe ich das auch
    Vargas wartet noch heute auf die zugesagte Hilfe der Regierung, die vor fast 11 Jahren gemacht wurden und seit dem wurde dieser „Estado“ nicht von Umweltkatastrophen verschont.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!