El Salvador verliert 900 Mio. Dollar durch Klimawandel

CEPAL

Datum: 28. November 2010
Uhrzeit: 06:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wasserreserven gehen um bis zu 35% zurück

Der Hurrikan Mitch 1998, die Trockenheit des Jahres 2001 und Hurrikan Stan 2005 verursachten in El Salvador Schäden von 900 Mio. Dollar. Das ist das Ergebnis einer Studie der Wirtschaftskommission für Lateinamerika (CEPAL), die am 23. November unter dem Titel „Die Ökonomie des Klimawandels in Zentralamerika“ (La economía del cambio climático en Centroamérica) veröffentlicht wurde. 25% dieser unvorstellbaren Summe gingen für die Wiederherstellung der zerstörten Infrastruktur nach den Hurrikans und den dadurch ausgelösten Überschwemmungen auf. Der Rest – so CEPAL – sind Ausfälle in der landwirtschaftlichen Produktion. Für die gesamte Region – Mexiko und Zentralamerika – beziffert CEPAL die Schäden allein für die 2002 bis 2008 auf 15 Mrd. Dollar.

Die CEPAL-Studie untersuchte auch die Verfügbarkeit von Wasser und kommt zu dem Schluss, dass die Wasserreserven in den nächsten Jahrzehnten um bis 35% zurückgehen könnte, während die Nachfrage ansteigt (um bis zu 300% in den nächsten 40 Jahren), weil Bevölkerung und wirtschaftliche Aktivität wachsen.

Negative Konsequenzen des Klimawandels und vor allem steigender Temperaturen sieht die Studien für den Anbau von Kaffee, wo mit einem größeren Schädlingsbefall zu rechnen sei. Eine Ausweitung des Kaffeeanbaus und die Verwendung von weniger resistenten Sorten geht dann möglicherweise zu Lasten des Anbaus von Getreide (Mais).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► El Salvador InfoblogEl Salvador-Info
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: CEPAL

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!