Unwetter in Venezuela: Zahl der Todesopfer auf 34 gestiegen

storm

Datum: 30. November 2010
Uhrzeit: 17:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ende der Regenfälle noch nicht in Sicht

Die schweren Regenfälle in Venezuela haben mindestens 34 Menschen das Leben gekostet. Nach Angaben der Behörden sind die an der Karibikküste gelegenen Bundesstaaten Miranda, Falcón, Aragua, Anzoátegui, Vargas und Distrito Capital am stärksten betroffen. Alleine in Vargas starben 13 Menschen, in Miranda und im Distrito Capital mindestens 21 Personen. Mehrere Menschen werden vermisst.

In Venezuela sind tausende Menschen auf der Flucht vor dem Hochwasser. Staatschef Hugo Chávez rief für den Bundesstaat Falcón für weitere 90 Tage den Notstand aus. Starke Regenfälle veranlassten die Behörden erneut den Simon Bolivar International Airport mehrmals vorübergehend zu schliessen. Das Nationale Institut für Zivilluftfahrt (INAC) teilte mit, dass es auch in den nächsten Tagen zu temporären Einstellungen des Flugverkehrs kommen kann. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat vorübergehend etwa 20 Familien im Präsidentenpalast Miraflores untergebracht. Nach Angaben lokaler Medien wurden die Personen durch die sintflutartigen Regenfälle obdachlos.

Der Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Henrique Capriles, berichtete heute, dass bis zu 16.000 Personen von den Fluten überlaufender Flüsse betroffen sind. Capriles forderte Präsident Chávez auf, den Notstand in Miranda zu erklären. Insgesamt sind in den betroffenen Gebieten 56.057 Menschen von den Unwettern betroffen. Ein Ende der Regenfälle ist nach Angaben von Meteorologen noch nicht in Sicht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    roland-g

    Hier mal ein Beispiel, wie die Regierung mit der Situation umgeht -> http://venezuela-europa.blogspot.com/2010/12/hilfe-fur-menschen-in-not-gestohlen.html

    Notstand in Miranda wird wohl ausfallen, weil Sr. Capriles nicht auf der richtigen Seite steht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!