Argentinien: XX. Iberoamerika-Gipfel im Schatten von Wikileaks

Datum: 03. Dezember 2010
Uhrzeit: 04:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Veröffentlichungen sorgen für Unruhe

Der XX. Iberoamerika-Gipfel findet am 3./4. Dezember in Mar del Plata (Argentinien) statt. Das Treffen der Staatschefs wird dabei von den Enthüllungen der Internet-Plattform WikiLeaks überschattet sein. Die Staatschefs aus Venezuela, Bolivien, Spanien und Nicaragua nehmen nicht am Gipfel teil.

Die Iberoamerika-Gipfel sind ein Forum der Konzertation der Staats- und Regierungschefs von 20 iberoamerikanischen Staaten sowie der europäischen Staaten Spanien, Portugal und Andorra. Die Länder, die sich dieses Wochenende in Argentinien treffen, sind Mitglied der so genannten Iberoamerikanischen Konferenz der Nationen. Wikileaks sorgt beim diesjährigen Treffen allerdings für Unruhe. Veröffentlichte Dokumente weisen auf Einflussnahme und Spionage durch die US-Botschaften hin. Betroffene Staaten forderten bereits im Vorfeld des Gipfels Konsequenzen, die meisten reagierten aufgrund der dünnen Faktenlage allerdings verhalten.

Ziel der Treffen im Rahmen der Konferenz und der jährlichen Gipfel ist es, über internationale Herausforderungen nachzudenken sowie die Kooperation, Koordination und Solidarität in der Region zu fördern. Die jährlichen Gipfel finden seit 1991 statt. Mitgliedsstaaten des Cumbre Iberoamericana sind Andorra, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Nicaragua, Panama, Peru, Paraguay, Portugal, Spanien, Uruguay, Venezuela.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!