Massenflucht von Drogendealern: Bolivien verstärkt Grenze nach Brasilien

Datum: 03. Dezember 2010
Uhrzeit: 09:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Behörden beider Staaten arbeiten zusammen

Bolivien wird die Überwachung der gemeinsamen Grenze zu Brasilien verstärken. Die geschieht nach Angaben von Verteidigungsminister Rubén Saavedra aus Sorge um die erwartete Massenflucht von Drogendealern aus den gestürmten Favelas der brasilianischen Megametropole Rio de Janeiro.

Polizei und Militär haben in Rio de Janeiro in Brasilien am Sonntag in einer Megaoperation eine Drogenhochburg der Millionenmetropole besetzt. Rund 2.700 Einsatzkräfte von Zivil- und Militärpolizei, Angehörige der Sondereinheit Bope sowie hunderte Soldaten des brasilianischen Militärs stürmten um sieben Uhr morgens Ortszeit das aus rund 17 Favelas bestehende Armenviertel im Norden der Stadt. Insgesamt stellten die Beamten zahlreiche Schusswaffen sicher, darunter, Pistolen, , Panzerfäuste, Maschinengewehre und Präzisionsfeuerwaffen mit einer Reichweite von bis zu zwei Kilometern. Zudem wurden mehr als 50 Tonnen an Drogen beschlagnahmt.

„Durch die Aktion der brasilianischen Behörden werden viele Kriminelle versuchen, das Land zu verlassen. Dieses wollen wir verhindern. Wenn wir Informationen haben, werden wir sie an unsere Kollegen aus Brasilien weiterleiten“, teilte der Minister mit. Saavedra schloss dabei nicht aus, dass die Interpol Niederlassungen in Bolivien und Brasilien zusammenarbeiten werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!