Kuba: Steuererhöhungen führen zu neuerlichen Protesten

bicitaxi

Datum: 03. Dezember 2010
Uhrzeit: 14:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Demonstrationen gegen Castros Wirtschaftsreformen nehmen zu

In Bayamo auf Kuba haben in den vergangenen Tagen dutzende Kutscher auf der Strasse gegen drastische Steuererhöhungen protestiert. Nach Medienberichten haben die Demonstranten dabei mit ihren Fuhrwerken zahlreiche Strassen in der im Osten der Insel gelegenen Stadt blockiert, um so ihren Unmut über die geplante Verfünffachung der monatlichen Lizenzgebühren auszudrücken.

Immer häufiger kommt es mittlerweile in dem kommunistischen Staat zu Demonstrationen gegen das totalitäre Regime unter Staatspräsident Raúl Castro. Erst am Montag reagierten hunderte Studenten gewalttätig auf eine kurzfristige Programmänderung im Teatro Camilo Cienfuegos in Santa Clara. Die Besucher hatten 3 Pesos für die Liveübertragung des Fußballspiels Barcelona gegen Real Madrid bezahlt, bekamen jedoch stattdessen einen Dokumentarfilm vorgesetzt. Und vor einem Monat sollen nach Angaben von Aktivisten die Fahrradtaxis und LKW-Fahrer in der Provinz Granma gestreikt haben, bis man ihre Forderungen erfüllte.

Die immer häufigere Auflehnung gegen die Führung in Havanna läutet nach Experten eine neue Ära im Land ein. Bislang waren öffentliche Proteste selten und wurden von den Sicherheitskräften schnell zerschlagen. Teilnehmern drohten empfindliche Haftstrafen. Und auch ein weiterer Effekt ist festzustellen: durch die Wirtschaftskrise, welche den Karibikstaat fest in ihrem Griff hält, kritisieren zwischenzeitlich immer öfter auch Menschen die Regierung, die nicht automatisch der Oppositionsbewegung zuzuordnen sind.

Die spontanen Proteste stellen laut Meinung der Dissidenten eine immer größere Gefahr für das Regime dar. „Dies sind gewöhnliche Menschen, wirkliche Menschen. Die Leute sind auf der Strasse, weil sie das Erwachen einer neuen Realität bemerken“ erklärte Yoandri Montoya, Anführer einer Jugendbewegung im Osten Kubas.

Die Steuererhöhungen sind Teil einer drastischen Reform des kubanischen Wirtschaftsmodells. Durch Einsparungen im öffentlichen Dienst sollen in den kommenden Monaten zudem rund 500.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: hoyasmeg/Flickr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Pinareno

    Kann mir jetzt noch einer die prozentuale Zusammensetzung der cubanischen Bevölkerung nennen??

    Bis dahin schätze ich: 30 %Oppositionsbewegung, 30% Dissidenten und 30% …“wirkliche Menschen!“ Die restlichen 10% sind Regierung oder geflohen? oder ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!