Katastrophe in Kolumbien: Bisher 47 Todesopfer geborgen

Erdrutsch kolumbien1

Datum: 07. Dezember 2010
Uhrzeit: 01:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 80 Menschen vermisst

Bei einem Erdrutsch in Kolumbien wurden nach Befürchtungen der Regierung bis zu 130Menschen verschüttet. Bisher konnten nach offiziellen Angaben der Behörden 47 Leichen geborgen werden, darunter 17 Kinder unter zehn Jahren. Bei der Katastrophe sollen bis zu 45 Häuser und dutzende Fahrzeuge unter Tonnen von Schlamm verschüttet worden sein. Rund 500 Rettungskräfte befinden sich seit Sonntag im pausenlosen Einsatz. Präsident Manuel Santos hat über sein Land den Ausnahmezustand verhängt.

Der Erdrutsch ereignete sich gegen 14.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MEZ) in der Gemeinde La Gabriela im Norden der Stadt Medellin. Die nach wochenlangen Regenfällen gesättigten Böden konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen, ein ganzer Hang geriet ins Rutschen. Nach Angaben des Roten Kreuzes sollen bis zu 45 Häuser unter 50.000 Kubikmeter Erde verschüttet worden sein.

Kolumbien erlebt die schwersten Regenfälle seit fünf Jahrzehnten. Im Nachbarstaat von Venezuela starben nach offiziellen Berichten der Regierung bisher 206 Menschen. Die Unwetter, welche  dem Wetterphänomen La Niña (spanisch für „das Mädchen“) zugeschrieben werden, haben inzwischen Hunderttausende Menschen obdachlos gemacht. „Wir haben die Entscheidung getroffen, für unser Land den Ausnahmezustand zu erklären. Dieser gilt gemäß Artikel 215 der Verfassung für zunächst 30 Tage“, so Santos.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!