Chile: Trauer, Wut und Entsetzen nach Gefängnisbrand in Santiago

carcel-chile

Datum: 08. Dezember 2010
Uhrzeit: 18:05 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 81 Häftlinge sterben im Flammen-Inferno

In Chile herrscht Trauer, Wut und Entsetzen nach dem verheerenden Brand in einer Haftanstalt in Santiago de Chile. 81 Häftlinge kamen bei dem Flammen-Inferno ums Leben, mindestens 21 wurden teilweise schwer verletzt. Bei fünf Personen wurde der Zustand am Mittwochnachmittag Ortszeit als kritisch eingestuft.

Gegen vier Uhr früh (8h MEZ) war im vierten Stock der Haftanstalt von San Miguel am Rand der chilenischen Hauptstadt ein Feuer ausgebrochen. Nach letzten Erkenntnissen war ein Streit zwischen Gefangenen Ursache des Infernos. Die meisten Häftlinge verbrannten qualvoll, einige erlagen noch im Gefängnis oder auf dem Weg ins Krankenhaus ihren Verletzungen. Sämtliche Todesopfer sind im Zellenblock 5 zu beklagen. Die Haftanstalt gilt als völlig überfüllt. Statt der vorgesehenen 700 Gefangenen sitzen hier rund 1.900 Kriminelle ihre Strafe ab.

Vor der Haftanstalt kam es den ganzen Tag über immer wieder zu Tumulten. Angehörige wollten zu ihren Familienmitgliedern vorgelassen werden, riefen immer wieder die Namen der Häftlinge. Ein massives Polizeiaufgebot musste die aufgebrachten Menschen am Erstürmen der Anlage hindern, teilweise wurden die Beamten mit Steinen beworfen. Erst mit großer Verzögerung wurden erste Namenslisten veröffentlicht, um die Mittagszeit erhöhte sich die Zahl der Toten irrtümlich von 81 auf 83. Erst Stunden später wurde der Fehler wieder korrigiert.

Auch die Identifizierung der Leichname gestaltet sich schwierig. Obwohl sämtliche sterblichen Überreste geborgen wurden, konnten bis zum Nachmittag erst 31 Körper eindeutig zugeordnet werden. Viele Häftlinge sind bei der Feuersbrunst in ihrem Zellentrakt bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Die Experten gehen davon aus, dass erst in rund 48 Stunden sämtliche Opfer der Katastrophe identifiziert und die Angehörigen informiert werden können.

StepMap-Karte StepMap

Der chilenische Staatspräsident Sebatián Pinera hatte mit Bestürzung auf die Nachricht vom Brand reagiert. Das Staatsoberhaupt sagte seine sämtlichen Termine ab und eilte sofort an den Ort der Katastrophe. Auch besuchte er die Verletzten, darunter mehrere Vollzugsbeamte, im Krankenhaus. In einer ersten Stellungnahme bezeichnete den Brand als eine „schmerzvolle Tragödie“ und gab unumwunden zu, dass das Strafvollzugssystem in Chile „so nicht weitergehen“ könne. Das Problem bestünde allerdings seit vielen Jahren, es sei ein aus „der Vergangenheit vererbtes“ Thema. Erst am 15. Oktober hatte er beim Besuch einer anderen Haftanstalt einen 11-Punkte-Plan zur Verbesserung der Haftbedingungen angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!