Warenblockade: Paraguay droht mit Abwesenheit bei Mercosur-Gipfel

puerto-falcon-grenze

Datum: 10. Dezember 2010
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Containerschiffe sitzen im Hafen von Buenos Aires fest

Paraguay hat angedroht, dass kommende Gipfeltreffen des Mercosur zu boykottieren, sollte Argentinien die fortwährend Blockade des Warenverkehrs zwischen beiden Ländern nicht unverzüglich unterbinden. In einer Stellungnahme betonte das Außenministerium in Asunción, dass „wenn sich der Kurs nicht dahin gegen ändert, dass er zur Lösung der Gewerkschaftsblockade führt und dem kompletten Warentransport wieder aufnimmt“, kein Vertreter am 16. und 17. Dezember nach Foz do Iguaçu in Brasilien entsandt werde.

Mit dieser Androhung versucht sich Paraguay im Vorfeld Gehör zu verschaffen und die anderen Mitgliedsländer Brasilien, Argentinien und Uruguay gleichzeitig unter Druck zu setzen. Sämtliche vorbereiteten Übereinkünfte, Dokumente und Verträge könnten bei dem zweitägigen Treffen im Dreiländereck nicht beschlossen und unterzeichnet werden.

Für Paraguay ist die Warenblockade im Hafen von Buenos Aires inzwischen mehr als ein bilateraler Konflikt. Laut dem Sprecher der Gewerkschaft der „Vereinten maritimen Arbeiter“ (SOMU) in Argentinien sind rund 7.000 Container kommend oder abgehend nach Paraguay von der Blockade betroffen. Seit mehreren Tagen besteht kein Warenaustausch mehr, das Land fühlt sich isoliert. Die Proteste beeinträchtigen rund 38 Containerschiffe unter paraguayischer Flagge sowie 3.000 Arbeiter in den argentinischen und paraguayischen Häfen. Grund der Arbeitsniederlegung ist vermutlich der Versuch der argentinischen Hafenarbeiter, ihre paraguayischen Kollegen, die oftmals für weniger Geld arbeiten, aus dem Hafen zu vertreiben.

Am Freitag haben zudem rund 150 LKW-Fahrer den Grenzübergang auf argentinischer Seite bei Puerto Falcon in der Nähe von Asuncíon blockiert. Die zuständige Gewerkschaft in Formosa (Argentinien) kritisiert eine seit zwei Wochen bestehende Neuregelung für die Einfuhr von Obst und Gemüse in das Nachbarland. Neue Hygienebestimmungen machen nun einen Import nach Paraguay faktisch unmöglich. Die umstrittene Maßnahme der Zollbehörde soll vermutlich den Binnenmarkt schützen, auf dem genügend eigene Waren vorhanden sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Publiziert in News-Partnerschaft ► Das Wochenblatt aus ParaguayWochenblatt Paraguay
© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Argentinische Botschaft, Paraguay

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!