Kuba: Tochter von Raúl Castro verteidigt Rechte der Transsexuellen

castro

Datum: 12. Dezember 2010
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Transsexualität ist keine psychische Störung

Mariela Castro Espín, Tochter des kubanischen Präsidenten Raúl Castro, hat in Tokio die Rechte der Transsexuellen verteidigt. Die studierte Pädagogin und derzeitige Direktorin des Centro Nacional de Educación Sexual (Nationales Zentrum für sexuelle Aufklärung – CENESEX) teilte mit, dass Transsexualität keine psychische Störung sei.

Espín erklärte auf einer Konferenz im Cervantes-Institut in Tokio, dass die Aufteilung zwischen männlichem und weiblichem Geschlecht “eine sehr gefährliche historische Einstellung beinhaltet, weil sie Rechte stigmatisiert und Diskriminierung erzeugt”. In ihrem Vortrag “Respekt für die sexuelle Vielfalt in Kuba”, gab die Herausgeberin des Journals Sexología y Sociedad (Sexologie und Gesellschaft) bekannt, dass Richtlinien zum Problem der Diskriminierung von Transgender-Personen geschaffen werden müssen.

Die Nichte von Fidel Castro warf der katholischen Kirche und rechtsextremen Gruppen vor, Gesetze für die Achtung der Rechte von Minderheiten und das Recht der Frauen auf Abtreibung zu blockieren. Gleichzeitig verteidigte sie das Recht der Transsexuellen, sich einer chirurgischen Geschlechtsumwandlung zu unterziehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Castro Espín

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Kim

    Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass sie nicht von „Transgender Personen“ sprach, sondern von transsexuellen Menschen. Der Begriff „Transgender“ ist ein Begriff, der zur selben Zeit entstand, als begonnen wurde transsexuelle Menschen als „gender identity disordered“ zu belabeln und aus diesem historischen Hintergrund heraus hier äusserst unpassend.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!