Dammbruch in Kolumbien: 90.000 Menschen auf der Flucht

rio magdalena

Datum: 14. Dezember 2010
Uhrzeit: 08:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zehntausende Menschen evakuiert

Die kolumbianische Regierung gab heute bekannt, dass der Damm am Río Magdalena auf 214 Metern gebrochen ist. Mehr als 90.000 Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen.

Der Río Magdalena (Río Grande de la Magdalena) ist ein Fluss mit 1.538 km Länge im Westen von Kolumbien. Sein Einzugsgebiet beträgt 263.858 km² und ist damit in etwa so groß wie das des Rheins. Laut Angaben von Eduardo Verano de la Rosa, Gouverneur des nördlichen Departementos Atlántico, konnten bisher etwa 100 Meter des gebrochenen Dammes geschlossen werden. Rosa schätzt, dass es etwa zwei Wochen dauern wird bis die Reparatur abgeschlossen ist.

Das kolumbianische Rote Kreuz geht davon aus, dass die Zahl der Flüchtlinge auf 120.000 steigen wird. Bisher wurde zehntausende Menschen evakuiert. Das Ministerium für Inneres und Justiz teilte heute mit, dass durch die schweren Unwetter insgesamt 1,9 Millionen Menschen obdachlos wurden. 246 Todesopfer sind zu beklagen, 99 Menschen werden vermisst. 2.938 Häuser sind total zerstört, weitere 296.340 beschädigt. Bisher wurden 34 Straßen geschlossen, 221 sind schwer beschädigt.

Das Nachbarland von Venezuela erlebt die schlimmste Regenzeit seit fünf Jahrzehnten. Die seit Wochen anhaltenden Unwetter, welche dem Wetterphänomen La Niña zugeschrieben werden, verursachten Erdrutsche und Überschwemmungen. In 28 der 32 Departements entstand ein geschätzter Schaden von mehr als 5 Milliarden US Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!