Katastrophale Wirtschaftslage in Venezuela

chavez1

Datum: 14. Dezember 2010
Uhrzeit: 08:58 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rasante Talfahrt geht weiter

Die Wirtschaft in Venezuela befindet sich weiterhin auf rasanter Talfahrt. Im ablaufenden Jahr 2010 werden außer Venezuela und Haiti (schweres Erdbeben) alle Volkswirtschaften Lateinamerikas und der Karibik mit einem Wachstum abschließen. Dies geht aus einer Studie der UN-Wirtschaftskommission für die Region Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) hervor.

Nach Berichten der CEPAL verzeichneten die Länder in Lateinamerika und der Karibik zwischen November 2009 und November dieses Jahres eine durchschnitliche Inflation von 6,2%. Venezuela erlitt dabei einen Rückgang des BIP von 1,6% und mit 26,9% den höchsten Preisanstieg in der Region. Die Wirtschaftskommission schätzt, dass die Wirtschaft Venezuelas im Jahr 2011 um 2% wachsen wird.

Regionaler Überblick:
Laut Statistiken der Agentur führt Paraguay die Region mit 9,7% Wirtschaftswachstum an, gefolgt von Uruguay (9%), Peru (8,6%) und Argentinien (8,4%). Die Wirtschaft von Brasilien wächst um 7,7%, während Mexiko und Chile bei 5,3% liegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Die Preiseroehungen sind jetzt pro Woche,auch fuer Produkte aus
    dem Inland.Das Kaufverhalten der Leute hat sich total veraendert,
    mit hoeeren Steuern,erhoehung der Mehrwertsteuer werden viele
    Produkte bald unbezahlbar.
    Meine Meinung Sie muessen erst Schei.. fressen um zu begreifen
    das es so nicht weitergeht.
    Bei dem Wort BEGREIFEN ist das Gehirn gemeint fals vorhanden!
    Gast

  2. 2
    roland-g

    die Währungsabwertung wird trotzdem kommen; vielleicht traut er sich ja auch endlich an die Spritpreise; was soll ihm noch passieren?
    die offiziellen Statistiken sind schon lange nur noch Wunschdenken

  3. 3
    Chris

    Doch , ich halte die Zahlen für real !! Und gejammert wird immer : bei Kommerzianten und Verbrauchern !

    • 3.1
      roland-g

      Das ist dein Recht, aber wo wird hier gejammert?

      • 3.1.1
        Chris

        „,,,,es ist mir ein Rätsel wo dieses Wirtschaftswachstum herkommen soll, denn alle befreundeten Geschäftsmänner(frauen) klagen sektorunabhängig über dramatische Einbrüche im Verkauf…“

  4. 4
    roland-g

    Das ist kein Jammern; das sind Fakten.

  5. 5
    pati

    Chris, lass dich rot anstreichen und als Vollpfosten aufstellen…

    sowas nennt man wohl REALITÄTSVERWEIGERER…..man kennt es ja noch aus der EX-DDR

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!