Israel erneuert Kritik an Argentinien, Venezuela und Brasilien

Ayalon_Daniel

Datum: 15. Dezember 2010
Uhrzeit: 06:15 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hugo Chávez ist ein Vorposten des Iran

Der israelische Vizeaußenminister Ayalon Daniel erneuerte seine Kritik an Brasilien und Argentinien. Er warnte davor, dass „der palästinensische Staat nicht durch Aussagen aus Brasilia und Buenos Aires entstehen wird“. Gleichzeitig kritisierte er Venezuela für die Beziehungen mit dem Iran.

Argentinien und Brasilien hatten in den letzten Tagen offiziell den Staat Palästina in den Grenzen von 1967 anerkannt. In diesem Zusammenhang kritisierte Ayalon die Aussagen von Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva und Cristina Fernández de Kirchner. „Der palästinensische Staat wird nicht durch Aussagen aus Brasilia und Buenos Aires entstehen, sondern durch Verhandlungen mit der gewählten Regierung in Jerusalem“, gab der Vizeaußenminister bekannt und fügte hinzu, dass Lösungen nur von direkten Verhandlungen, ohne Vorbedingungen und vom gutem Willen abhängen.

Der israelische Diplomat erinnerte an die „ausgezeichneten Beziehungen“ zwischen den Ländern Lateinamerikas und seiner Regierung: „Israel und Lateinamerika haben viel gemeinsam. Unsere Technologie kann viel zur dortigen Verbesserung in den Bereichen Wirtschaft und Landwirtschaft beitragen.“

In diesem Zusammenhang stellte Ayalon fest, dass Venezuela aus diesem Konzept herausfällt. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist nach seinen Worten ein „Vorposten des Iran“ in der Region. „Venezuela und der Iran arbeiten zusammen. Der Iran ist dabei das Hauptproblem und bedroht nicht nur die Region, sondern den ganzen Weltfrieden. Sein Atomprogramm wird zu einem Wettrüsten im Nahen Osten führen, wobei die iranischen Langstreckenraketen eine Bedrohung für Europa und den lateinamerikanischen Kontinent sind“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: knesset.gov

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Lateinamerika tanzt nicht nach der Pfeife Israels.
    Die USA und die Europäische Union sind Verbündete Israels, doch das Gleich können die Israelis nicht im südamerikanischen Kontinent erwarten. Hier werden eigene Maßstäbe gesetzt und die „Verteufelung“ des Iran findet hier wenig Anklang. Iran ist ein verlässlicher Verbündeter für Venezuela.

  2. 2
    h.j.marker

    Ha ha ha Die einzige Bedrohung für den Weltfrieden ist und bleibt Israel!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!