Chile: Mehr als 60 Verletzte bei Aufruhr im Gefängnis

prisaochile

Datum: 16. Dezember 2010
Uhrzeit: 09:54 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lage unter Kontrolle

Bei einem Aufruhr in der Justizvollzuganstalt der chilenischen Hauptstadt Santiago wurden mehrere Häftlinge und Polizisten verletzt. Die Unruhen entstanden, als Wärter die Zellen nach verbotenen Gegenständen durchsuchen wollten.

Nach Angaben lokaler Medien setzte die Polizei Gummigeschosse und Schlagstöcke gegen die randalierenden Häftlinge ein. In der Haftanstalt, die für 2.900 Gefangene ausgelegt ist, sollen sich nach Angaben von Gefängnisdirektor Luis Masferrer 7.115 Verurteilte befinden. Maferrer wiedersprach den Berichten von Augenzeugen, die von mindestens 80 verletzten Haftinsassen berichteten. „Hier kann man nicht von einer Meuterei reden. Es war eine Unruhe innerhalb der Haftanstalt. Wir haben alles unter Kontrolle. Insgesamt wurden 54 Gefangene und 12 Polizisten verletzt“, so Masferrer.

Bei einem Großbrand in einem Gefängnis in Santiago de Chile sind am Mittwoch (8.) mindestens 81 Personen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich in einer Haftanstalt in San Miguel am Stadtrand der chilenischen Hauptstadt. Laut lokaler Medien war die Haftanstalt mit 1.900 Personen total überbelegt. Offiziellen Angaben zufolge ist sie lediglich für 700 Häftlinge konzipiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!