Venezuela: Chávez fordert Radikalisierung der venezolanischen Revolution

chavez

Datum: 19. Dezember 2010
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einzige Möglichkeit Ungerechtigkeiten zu beenden

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat seine Forderung nach einer Radikalisierung der Revolution in seinem Land bekräftigt. Er bezeichnete dies als einzige Möglichkeit, die Ungerechtigkeiten und sozialen Ungleichheiten in Venezuela zu beenden.

„Wir müssen die Demokratische Revolution radikalisieren. Dies bedeutet einen harten Prozess, welcher auf unseren Schultern ruht. Allerdings ist er unvermeidbar, um die  menschlichen Fehlleistungen und angehäuften zahllosen Missbräuche aus der Vergangenheit zu revidieren. Wir wollen für die Zukunft Gleichheit und Unabhängigkeit. Diese Massnahmen sind der Grundstein unserer Revolution“, so der bolivarische Führer.

Bolivarische Revolution (Revolución Bolivariana) wird ein vom venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez geführter Prozess genannt, der die Gesellschaft gegen den Neoliberalismus ausrichten und dabei das politische Leben neu gestalten soll. Gemeint ist dabei die Revolution im ihm zugeschriebenen Geiste von Simón Bolívar.

Die zentralen Punkte des Bolivarismus sind:

  • nationale Unabhängigkeit
  • Einigung Lateinamerikas oder zumindest Südamerikas
  • politische Beteiligung der Bevölkerung durch Volksentscheide und Referenden
  • ökonomische Eigenständigkeit
  • eine Ethik des Dienstes am Volk
  • gerechte Verteilung der umfangreichen Erdöleinnahmen
  • Bekämpfung von Korruption

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    albert einstein

    mein lieber hugo chavez, wenn deine pläne wohl nur nicht ins auge gehen, wie die meisten anderen versprechen die du gegeben hast. das einzige was gut geklappt hat bei der umverteilung der güter venezuelas sind: der chavez-clan hat in den letzten jahren ganz schön kohle gebunkert und dabei erst richtig appetit bekommen. mit einem auge auf den sudanischen preisendet möchte der clan chavez, in nichts nachstehen. sein ziel mindestens gleich viel kohle bunkern..= knapp unter 10.000.000.000 $ sprich 10 miliarden dollar……

  2. 2
    roland-g

    Was denkt eigentlich Bolívar selbst darüber?

    „Sie wissen, dass ich zwanzig Jahre regiert habe und nicht mehr als zu einigen wenigen, wahren Schlussfolgerungen gekommen bin:
    1. Amerika ist für uns nicht regierbar.

    2. Der, der einer Revolution dient, gibt sich dem Unsinn hin.
    3. Das Einzige, was in Amerika getan werden kann, ist zu emigrieren.
    4. Dieses Land wird narrensicher in die Hände der zügellosen Masse fallen, um danach von fast unbekannten, kleinen Tyrannen übernommen zu werden.

    5. Ausgerottet durch Verbrechen und ausgestorben an der Wildheit werden sich nicht einmal die Europäer dazu herablassen, uns für sich zurückzuerobern.

    6. Wenn es möglich wäre, dass ein Teil der Erde zurück zum primitiven Chaos gelänge, wären dies die letzten Momente in Amerika …

    Mein Rat als Freund an Sie: Wenn Sie sich irgendwann kurz vor dem Verlust Ihrer Position sehen, verlassen Sie sie mit Ehren von sich aus: Niemand stirbt an Land an Hunger.“(Brief von Bolivar an den General Juan José Flores, vom 9. November 1830)

    Original
    http://es.wikisource.org/wiki/Carta_de_Bol%C3%ADvar_al_general_Juan_Jos%C3%A9_Flores_(1830)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!