Venezuela: Chávez kündigt weitere Enteignungen an

venezuela

Datum: 20. Dezember 2010
Uhrzeit: 06:52 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nach der Verstaatlichung wird Produktion gesteigert

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat am am Sonntag weitere Verstaatlichungen angekündigt. Gleichzeitig ordnete er die Enteignung von zwei produzierenden Unternehmen im Bereich Baustoffe an.

Venezuelas Staatsoberhaupt setzt die Verstaatlichung von Unternehmen fort. Der bolivarische Führer unterzeichnete Dekrete zur Enteignung der Firmen Sanitarios Maracay und Aluminio de Venezuela.

„Diese Unternehmen waren gelähmt. Nach der Verstaatlichung werden sie die Produktion von Baumaterialien steigern“, gab Chávez in seiner wöchentlichen Radio-und Fernsehsendung „Aló presidente“ bekannt.  Der Präsident kündigte auch die Enteignung von Land für den öffentlichen Wohnungsbau in Caracas an.

Der bolivarische Führer ordnete die Behörden an, große landwirtschaftlichen Flächen in den Bundesstaaten Zulia und Mérida zu verstaatlichen. Im Widerstand gegen die Enteignungen protestierten am Freitag hunderte Landwirte in den betroffenen Gebieten und errichteten Straßensperren. „Wenn sie sich für Schrotflinten und Gewehre entscheiden, werde ich die Armee schicken“. so Chávez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    tabaiba

    Wie weit soll das noch führen? Es stehen doch immer wieder Dumme auf. Auch Hugo Chaves wird eines Tages einsehen müßen, daß der Kommunismus gar nichts bringt (siehe Rußland, DDR). Auch in Kuba sind die Menschen arm, trotz der „idealen“ Politik. Eigene Millionen in die Tasche schaufeln, sich auf Kosten der Bevölkerung bereichern, aber großartig den Sozialismus predigen.

    • 1.1
      Chris

      „der Kommunismus gar nichts bringt (siehe Rußland, DDR)“ wo war das denn Kommunismus ?¿

  2. Typische Missinformation und Hetze der privaten Presse in Venezuela, die unsere hiesige Presse ohne nachzudenken einfach nachdruckt

    • 2.1
      regina -g

      aber
      dem staatlichen Fernsehen in VE , kann man erst recht keinen Glauben schenken !!
      irgendwie a la „Aktuelle Kamera“ ( DDR ) – nur Stunden länger

  3. 3
    rollon

    ich lach mich weg, Sanitario Maracay, die produzieren doch schon seit Jahren nur noch 5% von der Ursprungsproduktion – und das Beste – die Arbeiter verscherbeln Ihre sozialistischen Kloschüsseln auf dem Bürgersteig neben der Fabrik….precio gallina muerta…..ja ja ja, Produktionssteigerung…..

    Was D A S kosten wird, nach Chavez die Wirtschaft wieder PRODUKTIV zu bekommen….ob da die Ölreserven reichen werden…hehehehehe

    U N D DAS will ich sehen, wenn du HUGO auf deine eigenen BÜRGER schießen lässt…..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!