Trujillo leidet unter einer Spirale der Gewalt

peru

Datum: 19. Dezember 2009
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 10.000 Menschen marschierten durch die Straßen von Trujillo, der drittgrößten Stadt in Peru, um für Frieden und Sicherheit zu demonstrieren. Der Marsch, der von Erzbischof Miguel Cabrejos einberufen worden war, ist ein Hilferuf an die Behörden.

Trujillo, ein wichtiges touristisches und kommerzielles Zentrum an der peruanischen Küste, 600 km nördlich von Lima, leidet unter einer Spirale der Gewalt.

Der Bürgermeister der Stadt, César Acuña Peralta, bat dringend um eine Verstärkung von mindestens tausend Polizisten.

Das derzeit größte Problem in Trujillo ist die Schutzgeld-Erpressung. Mindestens 20 Banden machen die Stadt unsicher und kassieren von jedem Geld. Es ist bekannt, dass unzählige Geschäftstreibende Schutzzölle zahlen.

Die Banden arbeiten mit solcher Dreistigkeit, dass darf sogar Aufkleber an den Fenstern der Fahrzeuge angebracht werden, deren Besitzer gezahlt und deshalb geschützt werden müssen.

In den vergangenen Monaten haben die Zusammenstöße zwischen Unternehmen und Banden zugenommen. Mindestens 30 Tote sind zu beklagen. Die Regierung bestreitet energisch polizeiliches Fehlverhalten, wies aber darauf hin, dass sämtliche Beschwerden untersucht werden.

Inzwischen sicherte das Innenministerium eine Verstärkung der Polizeieinheiten zu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!