Venezuela: Proteste gegen Verstaatlichungspläne von Hugo Chávez

cacerolazo21122010

Datum: 22. Dezember 2010
Uhrzeit: 06:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tausende Demonstranten gegen Enteignungspläne der Regierung

In Venezuela ist es gestern Abend in verschiedenen Teilen des Landes zu Protesten gegen die Verstaatlichungspläne von Präsident Hugo Chávez gekommen. An den friedlichen Protestzügen nahmen nach Berichten lokaler Medien tausende Demonstranten teil.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hatte die staatliche Übernahme von bis zu 47 Großgrundbesitzern in der Gegend des Maracaibo-Sees bekannt gegeben. Der bolivarische Führer ordnete die Behörden an, große landwirtschaftliche Flächen in den Bundesstaaten Zulia und Mérida zu verstaatlichen. Inzwischen stimmen die Betroffenen den Plänen ihres Präsidenten allerdings nicht mehr ohne Proteste zu.

Nach Angaben von Augenzeugen und Nutzern der sozialen Netzwerke Twitter und Facebook kam es zu Protestveranstaltungen in den Regionen San Martín, La Candelaria, Caracas, Quinta Crespo, La Trinidad, San Antonio, Bello Monte, Santa Mónica, Parque Central und La Campiña.

“Die Entscheidungen sind verfassungswidrig. Der Protest beginnt hier und wird am Ende in Caracas enden. Wir protestieren bis wir alle unser Land zurückbekommen”, teilte Jesús Iragorri, Präsident der Fedelago mit. Minuten später kündigte Präsident Hugo Chávez in einer von Radio und Fernsehen ausgestrahlten Rede an, “Waffengewalt anzuwenden, um die verfassungsmäßige Ordnung durchzusetzen”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!