Kolumbien: Verschüttetes Dorf wird neu aufgebaut

Datum: 23. Dezember 2010
Uhrzeit: 01:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gramalote gleicht einer Geisterstadt

Das Dorf Gramalote, etwa 400 Kilometer nordöstlich der kolumbianischen Hauptstadt Bogota, wird neu aufgebaut. Dies gab Präsident Manuel Santos soeben in einer Pressekonferenz bekannt.

Gramalote liegt an einem riesigen Hang. Heftige Regenfälle haben mehrere Erdrutsche ausgelöst, viele Häuser sind bereits verschüttet. Der Ort liegt zudem auf einer geologischen Verwerfung, die den Hang zusätzlich ins Rutschen brachten. „Wir werden das Dorf wieder aufbauen. Glaubt mir, das neue Gramalote wird besser sein,“ versprach Santos der Bevölkerung nach einem Überflug der Unglücksstelle. „Wir werden die relevanten geologischen Studien so schnell wie möglich durchführen. Die Bewohner können selbst entscheiden, wo sie Gramalote neu aufbauen wollen“, so das Staatsoberhaupt. Santos versicherte, dass die Opfer des Ortes in dieser Übergangsphase alle erforderliche Unterstützung vom Staat erhalten werden.

StepMap-Karte StepMap

Gramalote wurde vor 153 Jahren durch den katholische Priester Secundino Jácome auf den Hängen der Cordillera Oriental de los Andes gegründet. Der Ort liegt direkt über einer geologischen Verwerfung und bricht regelrecht zusammen. Bewohner berichten, dass die Gegend verhext sei. Nachdem der Nachfolger des Seelsorgers ermordet wurde, soll Jácome einen Fluch ausgesprochen haben. Unabhängig davon gleicht Gramalote einer Geisterstadt. Die Einwohner wurden evakuiert, viele suchten bereits in anderen Gemeinden Zuflucht. Nach Angaben der kolumbianischen Roten Kreuzes (CRC) gibt es weitere 15 Orte, die ebenfalls auf besonders gefährdetem Untergrund errichtet wurden.

Kolumbien erlebt die intensivste Regenzeit seit fünf Jahrzehnten. Nach jüngsten offiziellen Berichten starben seit Anfang des Jahres bisher 284 Menschen, 62 werden noch vermisst. Mehr als 2,15 Millionen Menschen sind von den Folgen der Unwetter betroffen. Lawinen, Erdrutsche und Überschwemmungen haben 3.173 Häuser zerstört, 310.351 wurden beschädigt. Die Regierung schätzt die entstandenen Schäden auf etwa 5.5 Milliarden US Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!