Kolumbien: FARC intensiviert Einsatz von Minen

cely

Datum: 27. Dezember 2010
Uhrzeit: 08:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Guerillas zeigen ihre Handlungsfähigkeit

Die kolumbianische Terroristenorganisation FARC intensiviert den Einsatz von Minen. An den Folgen dieser geächteten Explosionswaffe starben 2010 mindestens 97 Soldaten der kolumbianischen Streitkräfte.

„Dieses Jahr wurden 315 Soldaten getötet. Mindestens 97 von ihnen wurde Opfer von Minen. 840 wurden verwundet. Bei 406 sind dafür Explosionen von Sprengfallen verantwortlich. Diese Minen sind in der Regel in der Mitte eines Baumes platziert und werden von den Rebellen per Fernbedienung gezündet. Hauptsächlich will die FARC damit ihre Drogenanbaugebiete schützen“, erklärte der Kommandant der Streitkräfte, Admiral Edgar Cely Núñez bekannt.

Internationale Nichtregierungsorganisation (INGO) gaben in ihrem Jahresbericht vom 01. Dezember bekannt, dass die Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) die Minen modifiziert haben. Durch diese technischen Veränderungen können sie zwei oder drei Meter hoch in den Bäumen aufgehängt werden. Sobald eine Person auf einen am Boden verborgenen Kontakt tritt, explodiert der Sprengsatz und verursacht schwere oder tödliche Verletzungen im Kopfbereich.

„Mit den Minen zeigen die Guerillas ihre Handlungsfähigkeit. Sie sind geschlagen, aber nicht besiegt“, so Núñez der hinzufügte, dass sich die Rebellen „seit dem Tod mehrerer ihrer Kommandeure in einem echten inneren Zerfallsprozess befinden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!