Grenzstreit: Nicaragua und Costa Rica vereinbaren neue Gepräche

border-nic

Datum: 27. Dezember 2010
Uhrzeit: 19:12 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verhandlungen werden im Januar in Mexiko fortgesetzt

Nicaragua und Costa Rica haben sich auf weitere Gespräche zur friedlichen Beilegung des Grenzkonflikts zwischen beiden Ländern geeinigt. Dies bestätigte die Regierung Nicaraguas am Sonntag. Die Verhandlungen sollen demnach am 17. Januar 2001 in Querétaro in México fortgeführt werden, hiess es in einer von Regierungssprecherin und First Lady Rosario Murillo verlesenen Stellungnahme.

Man habe sich am 14. Dezember auf den neuen Termin im Rahmen eines informellen Treffens in Belize geeinigt, so das Kommuniqué weiter. Dabei hatten die Regierungen Mexikos und Guatemalas als Schlichter fungiert. Die sandinistische Regierung lobte die Bemühungen beider Länder, die derzeit dem zentralamerikanischen System für Integration (SICA) vorstehen.

Nicaragua und Costa Rica streiten derzeit um einen etwa 2,5 Kilometer breiten Grenzstreifen an einem Flussdelta am karibischen Meer. Die Regierung in San José hatte nach der ihrer Meinung nach illegalen Besetzung einer Flussinsel am 21. Oktober dieses Jahres durch Militäreinheiten Nicaraguas die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) angerufen und später Klage beim internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereicht. Managua bestreitet hingegen weiterhin die Verletzung der Souveränität des Nachbarlandes und lehnt den Truppenrückzug kategorisch ab.

Um in dem bislang „verbalen Krieg“ doch noch eine friedliche Lösung zu erzielen, hatte der nicaraguanische Staatspräsident Daniel Ortega dem erneuten Dialog zugestimmt, allerdings ausschliesslich unter Vermittlung der SICA, nachdem erste Verhandlungen durch die OAS gescheitert waren. In der nun erfolgten Stellungnahme betonte die Regierung Nicaraguas erneut, „niemals das Volk oder Territorium von Costa Rica angegriffen oder besetzt“ zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gobierno Nicaragua

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Stefan Baschel

    Manuel Ortega, soso, ich dachte erh hieße Daniel….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!