Venezuela: Erneute Regenfälle verhindern Rückkehr der Flüchtlinge

venezuela

Datum: 28. Dezember 2010
Uhrzeit: 14:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zugesagte Versprechungen wurden nicht eingehalten

Erneute Regenfälle haben im venezolanischen Bundesstaat Miranda die Rückkehr der Flüchtlinge verhindert. Nach Berichten von Victor Lira, Direktor für Bevölkerungsschutz, haben die Regenfälle der letzten 48 Stunden weite Teile des Landes erneut überschwemmt.

„Nach unseren Berichten wurde die Barlovento Region am härtesten getroffen. Mehrere Städte und Gemeinden sind erneut überflutet. Die Feuerwehr, Polizei und Zivilschutz befinden sich in Alarmbereitschaft. Wir müssen damit rechnen, dass eine neue Unwetterfront heraufzieht“.

Inzwischen mehren sich kritische Stimmen von Opfern der Überschwemmungen vom Januar 2010. Mehrere Obdachlose berichteten, dass sie nach fast einem Jahr noch immer unter unmenschlichen Bedingungen leiden.

„Wir sind Opfer vom 23. Januar. Kurz nach den Überschwemmungen hatte man uns mediengerecht ins Rampenlicht gesetzt. Die zugesagten Versprechungen wurden jedoch nicht eingehalten. Inzwischen nennt man uns Parasiten. Unsere Kinder leiden an Dengue, Asthma und schweren Hautallergien. Wir sind müde und möchten endlich die versprochene Hilfe erhalten“, klagte Milagros Sevillana, die auf der Av. Universidad, Esquina El Chorro in Caracas protestiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!