Mob in Dominikanischer Republik vertreibt Bürger aus Haiti

vertreibunghaitianer

Datum: 29. Dezember 2010
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Menschen suchen Schutz vor dominikanischen Mob

In mehreren Bezirken der dominikanischen Stadt Santiago de los Caballeros haben haitianische Bewohner damit begonnen, ihre Behausungen freiwillig zu verlassen. Die dominikanischen Anwohner hatten beschlossen, undokumentierte Bürger/innen aus Haiti mit Gewalt zu vertreiben. Nach Angaben eines Bürgersprechers sollen die ungeliebten Nachbarn für die meisten Straftaten und der Ausbreitung von Cholera in der Gegend verantwortlich sein.

Laut Sprecher José Francisco Consuegra verrichten die Haitianer ihre Notdurft in Plastiktüten und werfen ihren Kot auf Schulgelände, Kirchen, Residenzen und in Bäche. Consuegra erklärte, dass die Probleme bereits mehrfach der Nationalen Polizei mitgeteilt wurden, diese jedoch alle Meldungen ignorierten.

Inzwischen haben die haitianischen Bürger/innen ihre Landsleute in anderen Bezirken der Stadt alarmiert. Diese verlassen ihre Unterkünfte ebenfalls. Auf den Strassen sieht man Menschen, die ihre armseligen Habseligkeiten notdürftig in Kartons verpackt haben und Schutz vor dem dominikanischen Mob suchen. Mehrere dominikanische Anwohner berichteten, dass sich die haitianischen Bürger nichts zu Schulden kommen ließen. Viele sollen seit Jahren in der Gegend leben und einer geregelten Arbeit nachgehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: LD

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!