Carlos Andrés Pérez wird in Venezuela bestattet

perez

Datum: 30. Dezember 2010
Uhrzeit: 05:18 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Familien haben sich außergerichtlich geeinigt

Die für heute in Miami geplante Beisetzung des verstorbenen ehemaligen venezolanischen Präsidenten Carlos Andrés Pérez wurde ausgesetzt. Eine Klage vor einem Gericht in Miami, eingereicht durch die erste Frau des ehemaligen Staatsoberhauptes, zwang die Behörden zur Aussetzung der Bestattung. Inzwischen haben sich beide Familien außergerichtlich geeinigt, die sterblichen Überreste werden nach Venezuela überführt.

Der am 25. Dezember verstorbene ehemalige Präsident wollte nicht in Venezuela begraben werden. Nach Angaben seiner Tochter war dies einer der letzten Wünsche des an einem Herzinfarkt in einer Klinik in Miami verstorbenen Politikers. ““Der Wunsch meines Vaters war, nicht in Venezuela bestattet zu werden. Erst wenn Herr Chávez nicht mehr an der Macht ist, will er seinen Leichnam überführen lassen“, gab seine Tochter bekannt. Die Familie des ehemaligen Präsidenten hatte angekündigt, dem letzten Wunsch des Verstorbenen zu entsprechen und ihn heute in Süd-Florida zu bestatten. Die sterblichen Überreste sollten laut den Angehörigen erst nach einer politischen Veränderung nach Venezuela überführt werden.

Blanca Rodríguez, ehemalige Ehefrau von Carlos Andrés Pérez, lebt mit ihren Kindern aus erster Ehe in Venezuela. Rodríguez wollte die sterblichen Überreste in ihrer Heimat bestatten und hatte gegen die Beisetzung in den USA eine Aufhebung erwirkt. In einer eidesstattlichen Erklärung teilte Blanca Rodríguez dem Gericht mit: „Mein Mann und ich waren nie geschieden. Deshalb waren wir zum Zeitpunkt seines Todes gesetzlich verheiratet. Ich bestimme damit, wo die Leiche bestattet wird“. Beide Familien vermieden einen juristischen Kampf vor den Gerichten von Miami und vereinbarten eine Bestattung in Venezuela.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Joern

    Verständlich, solange der Diktator dort das Sagen hat. Nun wird sich der Arme in seiner Urne umdrehen…

  2. 2
    Chris

    War das nun sein letzter Wille , oder der seiner Ex ??…

  3. 3
    juri

    die Bestechung der Ex hat den Commandante wohl wieder einige Millionen Dollar gekostet… ekelhaft… aber Er war ja auch kein Engelchen…aber soviel man ja weiß, ist die erste Ex ja Chavista….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!